Archiv | August, 2011

Regenfragen

31 Aug

Oje, was für ein Regentag. Die Mopo: langweilig (das gibt keine Kritik her, nicht mal eine kurze). Der neue Ikea-Katalog: super-langweilig (schon wieder Geld gespart). Selbst die Katze ist in eine Regen-Tristesse mit Zugfahrerblick verfallen. Was kann da noch kommen?
Wie wäre es zum Beispiel mit der Verfilmung der Affäre von Boetticher („Es war, schluchz, Liebe“) mit Bjarne Mädel in der Hauptrolle? Wann wird eigentlich der Preis für das am schönsten dekorierte Erdgeschoss-Fenster vergeben? Und haben eigentlich Fensterputzer frei, wenn es regnet?

Mopo 29. August

29 Aug

Liebe Mopo. Heute also folgt auf die Razzia bei den Abzock-Tabledance-Schuppen die Recherche vor Ort. Da hat der Schreiber einen Text mit viel Augenzwinkern abgeliefert. Mein Lieblingssatz: “Eine finster dreinblickende Blondine schlängelt sich bocklos an der Stange.” Mauz!

Schöne Fotos gibts beim “verrücktesten Hürdenlauf der Stadt” zu sehen, dem “Urbanathlon”. Leider nur zehn Zeilen Vorspann und die Bildunterschriften, da bleiben viele Fragen offen. Wo kommt der Urbanathlon denn her? Wo genau “entlang der Elbe” waren die Teilnehmer unterwegs? Und was sind das so für Leute, die da mitmachen?

Meine Lieblingsgeschichte heute: Tierpfleger Sebastian und das schwarze Schaf Maja (drei Monate), das er mit der Flasche aufgezogen hat. Das muss Schafsliebe sein. Mauz!

Geschmunzelt habe ich über den Gesundheitstipp: “Was tun gegen die Hitze im Büro?”. Ihr seid echt lustig! Eure Mauzipauzi

Mopo 28. August

28 Aug

Liebe Mopo. Das ist heute so eine richtige Sonntagsausgabe: Ein bisschen Gewitter, ein bisschen Rotlicht-Razzia, ein bisschen Elbchaussee und ein bisschen alte Hamburg-Fotos in Sepia. Wirklich hängengeblieben bin ich jedoch bei der Weltreise für die Umwelt und bei den kunstvollen Entwürfen für Strommasten.

In einer kurzen Meldung abgefrühstückt wird die Nachricht, dass Affenforscherin Jane Goodall zur Hamburger Umweltbotschafterin gekürt werden soll, und zwar bei Unilever. Dagegen protestiert eine Umweltschutz-Organisation, weil nämlich dieser Konzern mit dafür verantwortlich ist, dass in den Tropen der Lebensraum der Orang Utans zerstört wird. Da hätte ich gern mehr darüber gelesen! Warum wird die berühmte Affenforscherin überhaupt Umweltbotschafterin von Hamburg? Wer war das vorher? Und was macht man da so? Und was sagt Unilever zu den Vorwürfen von Robin Wood?

Eindeutig mehr versprochen habe ich mir vom “großen Plausch-Angriff”, der sich mit der neuen Talkshow von Günter Jauch in der ARD befasst und der daraus folgenden Umpflanzung der restlichen Talkshows von Maischberger, Plasberg, Will und Beckmann. Das war leider nicht viel informativer als der „Zeiten ändern sich“-Spot mit Judith Rakers, sorry. Eure Mauzipauzi

App-Dings vs. Sticken

28 Aug

So ähnlich, nur anders. Eins von beiden dauert länger als das andere…

Dänische Apfelgrüße

28 Aug

Nämlich direkt von einem dänischen Bauern, wo man das Geld in eine Dose wirft…

Ihrer Zeit voraus

28 Aug

Im Grazia-Interview sagt Schauspielerin Karoline Herfurth, dass sie zum Wohlfühlen eine gute Matratze braucht und einen Jil-Sander-Duft, den sie immer dabei hat. Und nebendran steht der Flakon mit dem Hinweis „ab September im Handel“. Wie macht sie das bloß?

Mein Hörnchen, dein Hörnchen

27 Aug

Erst hatte ich heute die Hörnchen-Postkarte im Briefkasten von jemandem, der weiß, dass ich Eichhörnchen mag. Und dann hat diese 1A-Eichhörnchen-Fahrradhupe meinen Weg gekreuzt. Die gehört jemandem, der das eigentlich nicht wissen kann, und trotzdem sein Fahrrad neben mir geparkt hat. Und interessanterweise hat er genau die Farben aus der Postkarte verwendet: Blau fürs Fahrrad, Gelb und Hörnchenbraun für das spitzohrige Kleintier. Ein Hörnchen kommt selten allein!

Mopo 27. August

27 Aug

Liebe Mopo. Keine Zuschläge mehr für die Schnellbusse, so will es die Bezirksversammlung Altona, “weil das nicht mehr zeitgemäß ist”. Die erste Klasse in der S-Bahn gibts auch nicht mehr, oder? Bus ist Bus, mauz.

Also doch: Eine Nachbarin des “Sex-Sadisten von Barmbek” hat die Hausmeisterin, und die wiederum die Polizei informiert, weil ihr das merkwürdig vorkam, dass der seinen Balkon mit Stacheldraht vollgehängt hat. Nur passiert ist daraufhin nix, bis dann was passiert ist. Und dann ist auch die Polizei vorbeigekommen. Da ist die Polizei jetzt aber in Erklärungsnot.

Stellenangebote habe ich schon öfter in der Mopo gelesen, aber – soweit ich mich erinnern kann – noch nie als zweispaltiges Interview. Der Geschäftsführer vom Media Markt sucht “positive Typen”, die Interesse an Technik haben. Ach!

Dann habe ich noch eine layouterische Finesse entdeckt, und zwar im Artikel über den Besuch der First Lady Bettina Wulff im Generationengarten einer Grundschule in Volksdorf: Eine Bildunterschrift, die in einem Viertelkreis steht (oben links). Da muss man auch erst mal drauf kommen, auf so einen Viertelkreis. Eure Mauzipauzi

Mopo 25. August

25 Aug

Liebe Mopo. Heute auf dem Titel: “Bakterien in der Sahne”, und zwar in der Eisdiele, in diesen Sahne-Automaten. Das ist sicherlich gesundheitlich bedenklich, aber eigentlich ein alter Hut, weil wenn die nicht ordentlich sauber gemacht werden diese Sahnedüsen, dann… Gut gefallen hat mir die Unterzeile dazu: “Verdorbenes Zeug auch in Cafés gefunden”. Umso geheimnisvoller, weil im Artikel dann nur noch von Sahne die Rede ist. Schaum-Zeug oder Milchprodukte-Zeug oder was für Zeug? Mauz!

Damit habe ich als letztes gerechnet: Bei der Haspa wird geküsst! Und zwar zur Begrüßung. Das steht in der Umfrage zum Bussi-Verbot am Arbeitsplatz

Noch ne Überraschung: Olaf Scholz trägt jetzt ne Brille mit filigranem Rand oben und randlos unten. Und obwohl da steht dass er jetzt den “neuen Durchblick” hat, schaut er drein wie eine unglückliche Unke. Lieber Herr Scholz, als Bürgermeister dürfen Sie ruhig was Markanteres tragen. Brillenberatung gehört auf jeden Fall zu meinen geheimen Leidenschaften, und für die Abratung einer Brille würde ich auch zur Verfügung stehen.

Schließlich noch die Schlegl-Kolumne: Anlässlich der Werbe-Frage am Fernsehturm schlägt er vor, den Michel als riesigen Dildo für Beate Uhse-Werbung zu nutzen. Da sage ich nur: Die Idee ist weg! Weil nämlich Möbel-Höffner den Michel in seiner Anzeigen-Kampagne längst gekapert und daraus einen riesigen Regal-Turm mit Möbeln, Lampen und Schnickschnack gemacht hat. Gestern haben sie dann die Elbphilharmonie zum Riesen-Regal umfunktioniert. Und heute sogar das Rathaus auf einer Doppelseite, das sieht aus wie ein Puppenhaus. Mit spätsommerlichen Grüßen und der Bitte um die Auflösung des Zeug-Rätsels, eure Mauzipauzi

Ein Mops für Loriot

24 Aug

Da saß ich, las gerade die Mopo mit dem Nachruf für den verstorbenen Loriot, da setzte sich dieser wundervolle Mops (samt Herrchen) zu mir an den Tisch und blickte mit traurigen Mops-Augen auf die schwarz unterlegten Seiten. Auch die vielen Ohs, Ahs und streichelwütigen Hände der vorbeikommenden Frauen konnten ihn nicht von einer kleinen Mops-Gedenkminute abhalten. Schröder heißt er, und ist noch ganz klein. Und war genau im richtigen Moment am richtigen Ort.

%d Bloggern gefällt das: