Archiv | Dezember, 2011

Eisbären

20 Dez

Neulich in der Fußgängerzone habe ich Eisbären gesehen. Ganz viele! Weiß auf hellblauem Fleece, spazierten sie auf einem Mantel herum, der wiederum an mir vorbeispazierte. Der Mantel gehörte einer älteren Dame, die hat den Mantel selbstgenäht, behaupte ich, weil nämlich der Schnitt war so kastig, da hätte auch noch ein Eisbär mit reingepasst. Und auf der Mütze: Noch mehr Eisbären. Wenn schon kein Schnee, dann wenigstens Eisbären.

Advertisements

Katzenhilfe

16 Dez

Geschenke einpacken findet die Katze gut. Alles einmal anvisieren, beschnuppern, Köpfchen geben. Dann die Papiertüte, home of all Geschenkpapier, umwerfen. Die wird dann wieder aufgestellt. Und wieder umgeworfen. Überall raschelt es so schön… Ist das Geschenkpapier auch ordentlich zugeschnitten? Läuft? Pfotenkontrolle. Alles senkrecht? Dann fegt sie den Tesa vom Tisch. Und schubst die Geschenkbänder hin und her. Und oh, schade, jetzt ist es schon fast alles fertig. Geschenke sind eingepackt und können in die Post. Was war das einpacken langweilig, ohne Katze!

Golden Arches

15 Dez

Eine wunderbare Plastikfigur vom gestiefelten Kater – das beste Argument, um mal wieder bei Golden Arches vorbeizuschauen. Komisch, dass nicht nur alle Sachen wie immer schmecken. Es riecht auch wie immer überall sonst bei McD sonstwo. Und ich glaube es sind auch die gleichen Leute da!

Katzenhaare

13 Dez

Gestern war der Klempner da. Das ist wie russisches Roulette. Man kann Glück haben oder eben auch nicht. Der Mann wollte die jährliche Inspektion der Gastherme vornehmen. Erstaunlicherweise hat er dann aber festgestellt, dass ein Teil nicht macht, was es soll. Der Kasten, der morgens noch in Ordnung war: kaputt. Und dieses blöde Teil war gestern nicht mehr zu bekommen. 21. Jahrhundert, Hotline, Internet, Kundendienst, Fahrradkurier, alle machtlos.

Keine Flamme, keine Heizung, kein heißes Wasser. Wenn das Feuer ausgeht, das ist vielleich ein Urinstinkt von sehr viel früher, da wird es zappenduster. Natürlich kann man mehr anziehen. Man kann sich stundenlang sinnlos in Geschäften herumtreiben und Geld ausgeben. Oder sich beim Sport in Wallung bringen. Oder für eine Nacht ins Hotel Atlantic. Aber wenn zu Hause der Ofen aus ist, das ist gar nicht gut. Ich habe die Katze beneidet um ihr schönes Fell, ich habe sie gefragt, ob sie nicht Lust hat, sich um meinen Hals zu wickeln. Hat sie nicht gemacht. Aber sie hat mich noch mal rausgelassen, da konnte ich dann dahin, wo es wärmer war. Und als ich wieder heimkam, hat sie schon mal die Katzenheizung im Bett angemacht.

Heute war ein anderer Klempner da. Der hatte ein anderes Karma. Das Feuer ist wieder an. Und die Katze tut so, als wäre nix gewesen. Katzenhaare müsste man haben!

 

Coming soon

13 Dez

Na, da bin ich aber gespannt… Wann ist bald?

Mütze II

13 Dez

Die Mütze, die der Joeys-Mann vergessen hat, die lag noch tagelang im Treppenhaus herum. Irgendwann hat sie Beine bekommen, ist noch ein Stockwerk heruntergewandert. Schließlich lag sie auf den Briefkästen. Als sie dann immer noch niemand wollte, habe ich eine Weinflasche darin eingehüllt und sie dem Geburtstagskind mitgebracht. Man weiß nie, wozu man noch eine Joyes-Mütze gebrauchen kann…

Kalte Ohren

1 Dez

Es war einmal ein Pizzabote, der verlor seine Mütze im Treppenhaus. Jetzt hat er kalte Ohren und kann sich nicht erinnern, wo er die Mütze verloren hat. Hier! Aber sie passt farblich durchaus zu den Grünpflanzen auf der Fensterbank.

%d Bloggern gefällt das: