Archiv | August, 2012

Baggerschlaf

19 Aug

An so einem heißen Tag wie heute fahre ich schattenparkermäßig um kurz vor neun zum Sport. Auf dem Weg dorthin habe ich zwei Bagger gesehen, die waren noch am Schlafen in ihrem Doppelbett aus Schutt. Das sah nach trauter Zweisamkeit aus, ich habe schnell das Foto gemacht und sie weiterschlafen lassen. Wovon die wohl träumen? Von schönen großen Baggerschaufeln oder widerspenstigen Backsteinwänden? Ich habe auch gleich noch die einzige mir bekannte Klosterfrau-Melissengeist-Leuchtreklame fotografiert, die genau gegenüber von den Baggern wohnt. Sonst war gar nix los in der Straße. Nicht mal einem Hundehaufen bin ich begegnet. Nur das lettische Auto, das schon seit fünfzig Monaten da parkt, das hatte einen bösen gelben Abschleppzettel dran.

Gut, dass ich nach getanem Sport in der Umkleide eine Freiwillige gefunden habe, die mir den Rücken eincremt, den auf meiner Lieblingswiese war heute auch schon Nebensaison, und ich hätte nur den total verbrutzelten G-String oder den Flascheneinsammler mit der Vespa fragen können. Wo sind bloß die ganzen Leute, habe ich mich gefragt. Fahren die alle beim Radrennen mit? Oder sind die noch fertig von dem Schiffs-Spektakel gestern im Hafen? Oder sind sie vorübergehend in ihrem Kühlschrank eingezogen?

Meine nächste Station: Eine befreundete Terrasse mit großem Sonnenschirm, mit Spaghetti-Eis und rotem Kater. Freundlicherweise habe ich auch noch ein kaltes Fußbad bekommen, eine Analyse von der Krömer-Show gestern (da schluf ich schon) und Lesefutter. Dankeschön! Mein Dank gilt heute außerdem natürlich dem Konstrukteur des Fahrradkorbes, weil da die Sporttasche hochkant reinpasst, daneben noch die Draußen-Tasche und die zwei Bücher locker auch noch. So habe ich die Arme frei, den Kopf frei, das Sonnenkonto aufgetankt und bin startklar für die neue Woche.

Und was macht die Katze, wenn es so heiß ist? Begrüßt mich langgestreckt im Flur, hat in ihrem Wassernapf herumgeplanscht, noch ganz nasse Pfoten, kleine Überschwemmung im Wohnzimmer, sie verlangt nach nassem Nassfutter mit viel Hühnchen drin und übt sich dann in einer lässigen Halbprofil-Pose.

Freu dich!

19 Aug

Gesehen bei der Haspa beim Gaswerk in Bahrenfeld: Ein himmelblauer Freu-Dich-Schriftzug auf dem Ding wo man die Karte reinsteckt, damit die Tür aufgeht. Freu Dich, Du kommst außerhalb unserer Geschäftszeiten, heute siehst Du keine einzige Krawatte hier! Freu Dich, weil wenn Du den tristen Vorraum mit den grauen Fliesen siehst, dann freust Du Dich bestimmt nicht. Freu Dich, gleich bist Du wieder reich!

Sportliche Doubles

4 Aug

Bei den Olympischen Spielen schaue ich auch mal Sportarten an, die sonst nicht ganz oben auf meinem Wunschzettel stehen. Einmal alles, bitte! lautet die Devise. Eine echte Wundertüte: Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich beim Tischtennis in der Partie Ben Affleck (a.k.a. Timo Boll) gegen Farin Urlaub (a.k.a. der Schwede Persson) gelandet bin. Das ist natürlich ein echter Vorteil, weil wenn man dann doch nur Zweiter wird beim Tischtennis, dann kann man sagen, das war ich ja gar nicht… Das denkt sich jetzt vielleicht auch Britta Steffen, die astrein den dramatisch-traurigen Veronika-Ferres-Gedächtnis-Schlunz am Beckenrand draufhat. Jetzt brauche ich nur noch ein Double für heute abend auf dem Sofa, wenn ich noch ausgehe!

%d Bloggern gefällt das: