Archiv | Eselsohren RSS feed for this section

Ewig zweiter

14 Nov

Wie der Titel schon vermuten lässt: Es geht hier nicht um den strahlenden Sieger. Schauspieler Stephen, Zweitbesetzung in einem Theaterstück über Lord Byron, verzweifelt langsam aber sicher an seinem durch und durch unerfolgreichen Leben. Immer vor seiner Nase hat er Überflieger Josh (der nämlich die Hauptrolle spielt), der alles kann, alles hat und wohl immer alles bekommen wird.

Ehrlich und unterhaltsam beschreibt er sein chaotisches Gefühlsleben, hin- und hergerissen zwischen seiner Ex-Frau und der Frau seines erfolgreichen Schauspiel-Kollegen. Um über die Runden zu kommen, spielt Stephen sogar ein singendes Eichhörnchen. Da scheint plötzlich der Durchbruch als Schauspieler ganz nah…

Nicholls „Zwei an einem Tag“ habe ich auch gelesen, aber „Ewig zweiter“ hat mir sogar noch ein bisschen besser gefallen. In diesem Punkt ist das Buch schon mal nicht zweiter!

David Nicholls: Ewig zweiter, Heyne, 9,95 Euro.

Werbeanzeigen

Eiskalte Rache

14 Nov

Im Herbst lese ich gern mal einen Krimi, der schon im Schnee spielt und ein bisschen Vorweihnachtsstimmung verbreitet: „Eiskalte Rache“ von Varg Gyllander zum Beispiel. Schon bald musste ich allerdings feststellen, dass bis auf das Schnee-Thema mir nur wenig gefällt an diesem Buch.

Immerhin hat es der Autor geschafft, die blasseste Hauptperson zu schaffen, die mir in meinem Krimileben bisher untergekommen ist. Ein fragwürdiges Kompliment. Ulf Holtz, Forensiker, überzeugter Tee-Trinker und Kaffee-Verweigerer, stapft durch die Handlung, ohne auch nur ein nichtssagendes Gesicht in meinem Kopf zu erzeugen. Der rechtsextreme Aufmarsch, bei dem ein Mord passiert – nur Kulisse. Die Liebesgeschichte, die ihn  aufwühlen könnte, so unaufregend wie ein uneingepacktes Geschenk. Und dass es sich beim Ort der Handlung um die schwedische Hauptstadt handelt, das muss man sich irgendwie dazudenken, denn es tauchen keine Straßennamen, Orte oder andere Hinweise auf Stockholm auf.

Bleibt noch zu erwähnen, dass ich mir auch mehr Einblicke in die Arbeit eines Forensikers gewünscht hätte… Wer zum Beispiel Derrick gern mag, der auch immer nur durch seine Krimis tapert, dem könnte dieser Krimi gefallen. Allen anderen rate ich dringendst ab.

Varg Gyllander: Eiskalte Rache, btb, 9,99 Euro.

Kammerflimmern

28 Okt

Eine Woche ohne Internet, da hat man auf einmal Zeit für viele andere Dinge… Um sich beispielweise mal wieder ganz und gar von einem Buch fesseln zu lassen und es in einem Rutsch durchzulesen:

„Kammerflimmern“ von Anne Holt und ihrem Bruder Even Holt: Ein Thriller, bei dem die Hauptfiguren nicht Kommissare sind, sondern zwei Kardiologen. Warum werden lebensrettende Herzstarter (sogennante Mikro-Defibirillatoren) zu Mords-Maschinen? Ein spannendes Puzzle, dessen Teile in Norwegen, in den USA und in London verteilt liegen. Es geht um Macht und Reputation, Enttäuschung und Hass und um böse Spiele an der Börse.

Die von mir meist links liegengelassenen Klappentexte haben mir am Schluss verraten, dass Anne Holts Bruder und Co-Autor selbst Herzspezialist ist. Jetzt wüsste ich noch gern, wie lange es dauert, wenn man zu zweit an einem Buch schreibt…

Anne und Even Holt: Kammerflimmern. Piper, 19,99 Euro.

Elf Leben

23 Sep

Radiomoderator Xavier lebt in London so vor sich hin. Höhen und Tiefen haben die Anrufer in seiner nächtlichen Radio-Show, aber er selbst hat es sich in einer nichtssagenden Routine bequem gemacht. Das ändert sich erst, als er durch eine Verkettung von Ereignissen beginnt, sein Leben mit anderen Augen zu sehen und sich mit seiner zugedeckelten australischen Vergangenheit auseinandersetzt.

Zuerst war ich nicht besonders begeistert. Auch die flotte und charmante Erzählweise konnte mich nicht darüber hinwegtrösten, dass die Geschichte mich doch sehr an den Film „Die wunderbare Welt der Amélie“ erinnert hat (währen Herr Dings dieses und jenes tut, passiert drei Häuser weiter folgendes usw.). Doch dann nimmt die Geschichte an Fahrt auf mit einem stotternden Co-Moderator, einer eigenwilligen Putzfrau, einer ausrastenden Therapeutin und noch einigen anderen spannenden Charakteren. Hauptperson Xavier kommt mit seiner Handeln-durch-Nicht-Handeln-Strategie nicht mehr weiter, und das ist wirklich spannend zu lesen, was dann passiert…

Obwohl es Romane bei mir wirklich schwer haben (meist ziehe ich einen Krimi vor), muss ich sagen: Dieser Roman ist spannend und tiefgründig. Wirklich lesenswert!

Mark Watson: Elf Leben. Eichborn, 19,95 Euro

Boarding Completed

12 Jul

Please put your seats in an upright position… Ich sage nur: Faszination Flughafen! Dieses wunderbare Buch ist nicht nur was für Flugzeugbegeisterte. Vielmehr illustriert es die Geschichte des Fliegens, den Stammbaum der Airlines und beschreibt die Flughäfen der Welt en detail bis hin zum Landeanflug auf Sarajevo. Im Text über Charles de Gaulle/ Paris lerne ich: „Bis heute besteht Gefahr für die Flugsicherheit durch das Verwenden der französischen Sprache im internationalen Flugverkehr“. Zudem gibt es praktische Übersichten zu Flugrouten und Zeitzonen, Infos zu Cockpits und Catering und schließlich Bilder von einem Flugzeug-Friedhof.

Ludwig Könemann (Hrsg.) und Andreas Fecker: Boarding completed, 9,99 Euro.

Wer schreiben kann

3 Jul

Val McDermid: Vatermord, Knaur, 9,99 Euro.

Ich lese am liebsten Krimis. Und am allerliebsten gute. Val McDermids „Vatermord“ ist mit der beste Krimi, der mir seit langem untergekommen ist: Mit einer tiefgründigen Geschichte, feinsinnigem Humor und dazu die sich immer wieder in eine andere Richtung mäandernde Geschichte zwischen Profiler Tony und Kommissarin Carol. Über die Handlung will ich nicht zu viel verraten; die Rahmengeschichte ist sehr authentisch, der Polizeialltag mit all seinen Sparzwängen, Eitelkeiten, Ermittlungswegen. Egal ob Carol zuviel trinkt oder Paula mit einer Krankenschwester flirtet, alles erzählt McDermid auf ihre atmosphärisch dichte, liebevolle Weise. So bleibt sie sich und ihren Figuren treu, ohne sich in den Inhalten zu wiederholen und den Leser zu langweilen. Wer schreiben kann, kann schreiben. Grandios!

Eine ausführliche Kritik von der absoluten Krimi-Expertin bei crime time.

Zeig mal!

29 Jun

Fremde Sprachen sind ja nicht jedermanns Sache. Meine schon… Ich versuche, in jedem Land immer die drei wichtigsten Sätze aufzuschnappen. Auf Schwedisch kann ich meinen Verlobten vorstellen und ich kann darauf hinweisen, dass Schneeketten erforderlich sind. Auf italienisch kann ich nach dem Briefkasten fragen und sagen, dass ich verschlafen habe. Und auf türkisch kann ich fragen, wo ich unterschreiben soll.

Aber was, wenn es einen in ein Land verschlägt, dessen Sprache man weder mächtig ist, noch in der Lage ist, irgendetwas davon auszusprechen? Genau! Dann braucht man unbedingt dieses schlaue Mini-Buch! Fotos aus allen Lebenslagen von Desinfektionsspray bis Champagner, von Spiegelei bis Gartenschere. Mit Weltkarten, Körper-Diagramm und Farben! Und dann zeigt man nur auf das Foto… Point it, Graf Editions, ca. 5 Euro.

%d Bloggern gefällt das: