Archiv | Telly RSS feed for this section

Gezappel an der Tür

5 Mai

Nicht umsonst begann der Tatort aus München gestern mit Eindrücken vom Kettenkarussell… Wollt ihr noch ne Runde? So gab es erst eine Kamerafahrt „Am Ende des Flurs“ , und dann noch eine und noch eine…

Die Kommissare Batic und Leitmayr streiten, fuchteln und tigern herum in bester bajuwarischer Manier – München muss irgendwo kurz vor Italien liegen! Das Farbspektrum eine Hommage an Hitchcock, ein Rabe fliegt zum Fenster herein und der Leiti spricht mit der Miezi. Suspendiert und unbeirrbar im blau-grünen Karohemd ermittelt der Leitmayr weiter, weil er mit der Ermordeten bekannt war, und das nicht nur vom Einkaufen-gehen (o-ha) . Sind so unglückliche Frauen in der Retrospektive-aus-glücklicheren-Zeiten eigentlich immer ein bisschen blonder als später dann? Wer bewahrt überhaupt Rezepte auf von Medikamenten, die man zu Hause hat? Und hat es wirklich die ganze Zeit kein einziges Mal geregnet, auch nicht als Stilmittel?

Neues Personal hat zusätzlich kriminalistischen Schwung in die Ermittlungen gebracht: Da wären der neue junge Kollege Kalli mit der Tolle und der Regenjacke (bitte in München immer nur bis zum Brustbein zumachen), die blonde Frau von der Fallanalyse (fester Händedruck, und dann am besten erst mal stehenlassen) sowie ein österreichischer Kollege (das war schon fast ein bisschen viel des Guten),  ja mei.

Ein Extra-Lob geht jetzt bitte auch noch an die ganz detailreiche und liebevolle Ausstattung mit goldenen Tapeten und einem sehr einsamen Vorhang an einem sehr breiten Fenster in dem Haus von dem sehr einsamen Mann mit dem schmiedeeisernen Gezappel an der Haustür, das wo im Gegenlicht so schön aussieht.

Ein sehr atmosphärischer und dichter Tatort, der einen wie verstaubt in einem Hochhaus bei dem Lieblingslied von einer Apothekerin ganz melancholisch zurücklässt. Wenn nur nicht der Franz!! Am Ende schwer verletzt, man weiß gar nicht, ob er noch lebt bzw. im Tele-Twitter FRAAAAAAANZ! NEEEEEIN! das war ja wohl der gemeinste Tatort-Cliffhanger, wo überhaupt vorstellbar. Natürlich gehts weiter, immer weiter, auch auf dem Tatort-Karussell. Ich freu mich drauf!

Max und Moritz 2.0

4 Nov

Gestern waren meine sonntäglichen Augen gespannt auf den neuen Tatort aus Erfurt gerichtet. Ich habe versucht mich zu erinnern, wann ich überhaupt das letzte (und einzige Mal) dort war und ob ich mich an irgendein Fachwerkhaus oder Brückchen erinnern würde. Immerhin ein Anreiz, wenn meine Erwartungen ansonsten eher im unteren Mittelfeld angesiedelt waren.

Der Auftakt: rasant, mit einer Parcours-Verfolgungsjagd, das war – rückblickend – noch das beste am ganzen Krimi. Die zwei Ermittler, Max und Moritz, immer auf Trab aber irgendwie gar nicht richtig bei der Sache. Jackett trifft Feinripp-Longsleeve, die Vorgesetzte muss Klapperschuhe tragen und streng dreinschauen und die Praktikantin ist ein wandelnder Brockhaus mit Heuschnupfen.

Überraschung 1: Der Verdächtige mit Schuss in den Oberschenkel kann zwischendurch wieder ganz normal durch die Gegend joggen. Überraschung 2: Statt Kaffee gibts einen Kühlschrank voll Red Bull. Überraschung 3: Es ist Erfurt, und hier spricht keiner mit Akzent. Außer die Spurensicherung.

Durch die nicht enden wollende Aneinanderreihung von Klischees und Klischees und wir sind hier alle so cool  kam mir alles wie fünf Stunden lang vor und ich bin erst wieder mental aufgewacht, als der Kommissar ne Ohrfeige bekommen hat. Danke dafür, auf jeden Fall. Der Rest kann wieder zurück in den Kühlschrank…

Tatort ohne Beinkleid

17 Sep

Gestern war ich auf einer Hochzeit in einem Landgasthof. Das hatte ich gar nicht vor, aber die ARD kann unerbittlich sein. Die Hochzeitsfeier ist allerdings ein bisschen ausgeartet: Auf einmal kamen zwei schwarz gekleidete Männer rein und dann gab es ein einziges Rumgeschreie, Rumgezerre und Geschubse mit viel Waffengefuchtel, laut war das und voll anstrengend. Einzig der draußen im Dunkeln und ohne Beinkleid herumtappende Hochzeitsgast, der nur mal eben mit dem Hund raus wollte, also der hat mich aufgeheitert. Was die Herren und Damen Tatortproduzenten wohl bisher noch nicht wissen: Ich hasse es, wenn sich alles in Pseudo-Echtzeit an nur einer Location abspielt! Da hilft nur nebenher kleine Päckchen mit dänischen Lakritzstangen aufpacken, vierhändige Thaimassage für die Katze, zwischendurch die Tee-Abteilung im Küchenschrank aufräumen, um dann bei der Rückkehr vor die Mattscheibe zu sehen, dass die alle da immer noch nicht weitergekommen sind. Wenn man um 21.45 Uhr feststellt, dass das anstrengendste am ganzen Tag der Tatort war, dann ist irgendwas falschgelaufen! Nette Idee mit der verlorenen Hose, ansonsten hat dieser Tatort auf ganzer Linie verloren.

Achtung, Postbote

10 Sep

Was für ein gruseligschöner Tatort gestern: „Borowski und der stille Gast“. Ein Stalker, der Schlüssel nachmachen kann, Briefe mit Wasserdampf öffnet und eine Passion für Zahnbürsten hat, die bei dunkelhaarigen Frauen wohnen.

Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass außer mir noch jemand in der Wohnung ist. Wie sich dann meistens herausstellt, handelt es sich um eine Katze. Postboten gegenüber bin ich mißtrauisch, vor allem wenn sie ne Designerbrille tragen und wissen, wo die Kaffeefilter im Hängeschrank sind (bei mir tut es der Espressokocher, keine Filtertüten, Glück gehabt).

So spannend war der Kieler Tatort, dass ich mich original erschreckt habe, als es geklingelt hat. War aber nur jemand, der einen bei mir geparkten Schlüssel abholen wollte. Ach ja, und vor dem Zähneputzen habe ich mich versichert, dass das Putzwerkzeug schon benutzt ist. Und auf den Spiegel gehaucht habe ich auch. Heute gab es keine gruselige Paketlieferung, nur die Zeugen Jehovas haben geklingelt (ausgerechnet heute?). „NeindankeaufgarkeinenFall!Danketschüs“, und dann der Abspann.

Fernseh-Geisterbahn

3 Sep

Ein niegelnagelneuer Tatort aus Köln, da habe ich mich doch tatsächlich auf den Sonntagabend gefreut. Ein bißchen. Denn schon nach der dritten Großaufnahme von dem süßen Hund war mir irgendwie klar, dass der noch sterben wird. Wuff, schnäuz. Köln schien gestern nur aus dunklen, unwirtlichen Ecken zu bestehen, und mittendrin eine wild tanzende und düster dreinblickende Anna Loos und zwei zähneputzende Komissare. Kurzum: alles, was ich lieber nicht sehen würde.

Also schnell den Strohhalm aus der Spielkiste herausgeholt und einmal durch die ganze Wohnung mit der Katze gespielt. So konnte ich wunderbar die unsehbare Debatte bei Jauch überbrücken um dann auf einer sicheren Bank bei Kommissar Beck zu landen. Auch wenn es so scheint, als würde das ZDF jedes Mal die gleiche Folge senden, ist mir das allemal lieber als diese Tatorte, in denen die Kommissare mit den Verdächtigen persönlich bekannt sind!

Dann jedoch, kaum hatte ich mich vom Tatort erholt, hat die fernsehgruselige Geisterbahn direkt wieder an Fahrt aufgenommen: Richard David Precht plus Gast in einem Lampenladen, wie sie sich tief in die Augen sehen und so gewichtige Sätze von sich geben wie „Die Schule wird es so in zehn Jahren nicht mehr geben, oder es wird dieses Leben so nicht mehr geben in zehn Jahren.“ Aha! Dazu diese merkwürdig nahe Kameraführung, als würde ich in meinem Fernsehgerät sitzen, und mit mir selbst skypen. Mir haben eindeutig zwei Gläser mit Whiskey auf dem Tresen gefehlt und ich habe auch nicht mehr mitgekriegt, wer wessen Hand zuerst genommen hat.  Nein, ich war bedient mit dem Abendprogramm, und hätte mir stattdessen Kommissar Beck und seinen Nachbarn an den Tisch gewünscht. Den Fernseher behalte ich wohl noch, aber das komische Bestsellerbuch von Precht, dass mich fett angrinst in meinem Bücherregal, das muss sehr bald ausgesetzt werden. Am besten heute noch!

Sportliche Doubles

4 Aug

Bei den Olympischen Spielen schaue ich auch mal Sportarten an, die sonst nicht ganz oben auf meinem Wunschzettel stehen. Einmal alles, bitte! lautet die Devise. Eine echte Wundertüte: Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich beim Tischtennis in der Partie Ben Affleck (a.k.a. Timo Boll) gegen Farin Urlaub (a.k.a. der Schwede Persson) gelandet bin. Das ist natürlich ein echter Vorteil, weil wenn man dann doch nur Zweiter wird beim Tischtennis, dann kann man sagen, das war ich ja gar nicht… Das denkt sich jetzt vielleicht auch Britta Steffen, die astrein den dramatisch-traurigen Veronika-Ferres-Gedächtnis-Schlunz am Beckenrand draufhat. Jetzt brauche ich nur noch ein Double für heute abend auf dem Sofa, wenn ich noch ausgehe!

Baku, Best of

27 Mai

Da habe ich nicht schlecht gestaunt, als ich gewartet habe, dass der Eurovision Song Contest losgeht, und dann kam das „Wort zum Sonntag“ aus Baku mit Nora Steen. Die ARD scheut also weder Kosten noch Mühen, die wohl jüngste/ hipste/ ESC-tauglichste Pfarrerin vor Ort zu haben, um sich die einmalige Chance, auch mal eine junge Zielgruppe zu erreichen, nicht entgehen zu lassen. Richtig zugehört habe ich nicht, denn ich musste die ganze Zeit überlegen, warum die gute Frau so die Augen aufreißt. ESC-Koriphäe Peter Urban hat mir dann im Anschluss verraten, dass in der Hauptstadt von Aserbaidschan schon kurz nach Mitternacht ist. Ach so, deshalb! Da hat Frau Steen wohl viele kleine Kaffeetassen leergetrunken bis zu ihrem Auftritt.

Die Katze hat sich noch angehört, dass es nur sieben Monate gedauert hat, bis die Crystal Hall fertiggebaut war von sehr fleißigen Bayern. Vielleicht will sich die Stadt Hamburg mal überlegen, ob man die noch für die Elbphilharmonie buchen kann? Bei der überladenen Anfangs-Show mit Feuer, Trommeln, Schleiern und Kasatschok hat sich die Mieze getrollt und ist erst wieder pünktlich zu Roman Lob angetapst gekommen, um ihm alle vier Pfoten zu drücken. Gewonnen hat die Schwedin Loreen mit „Euphoria“. Und Peter Urban wusste auch, warum: 16 der 42 angetretenen ESC-Songs stammen aus schwedischer Feder. Die haben es drauf, die Schweden!

Fragen des Abends: Seit wann sieht Engelbert aus wie Johnny Cash? Wer hat Thomas D in das Kermit-Kostüm gesteckt? Warum kriege ich Gänsehaut, wenn Judith Rakers herumschreit? Fahre ich dann nächstes Jahr zum Globen nach Stockholm?

%d Bloggern gefällt das: