Tag Archives: Auto

Labello fürs Auto

12 Dez

Dauerfrost in Hamburg, die Schneeberge türmen sich in meiner pittoresk nicht geräumten Straße. Schön verpuderzuckert liegen die Einzelteile eines alten Sofas in einer Hofeinfahrt und haben sich wie Schneehasen in die städtische Landschaft integriert.

Fürs Auto gibts dieses Jahr einen Labello, mit dem werden die nicht enden wollenden Gummidichtungs-Lippen mit eisiger Hingabe eingeschmotzt. Besser aufgehen tun die Türen trotzdem nicht. Ich frage mich, warum es mir im Auto wärmer vorkommt als draußen, also gefühlt jedenfalls, obwohl das gar nicht sein kann. Warum hat der Mann von der Müllabfuhr keine Haare und keine Mütze? Ist die Scheibe jetzt gerade von innen oder schon wieder von außen zugefroren? Handschuhe am Lenkrad ja oder nein? Ist das Fläschchen mit dem Enteiserzeugs gerade im Briefkasten geparkt oder wohnt es noch in der Jackentasche?

Winterliche W-Fragen, alle Jahre wieder. Wie machen das bloß die Leute, die da wohnen, wo es immer und noch viel kälter ist? Spätestens wenn am Samstag der Jürgen von den Kanaren zurückkommt, dann kann der Winter gern noch mal ne Pause einlegen. Sonst macht der einen auf Zugvogel und fliegt gleich wieder zurück!

Fußmatten

11 Jan

Heute habe ich wieder was dazugelernt. Bei Elektro Conrad gibt es Fußmatten fürs Auto. Wenn man Leoparden-Leggings trägt, wird man sehr viel schneller im Technikmarkt bedient als sonst. Und auf der Suche nach einer Schere unterwegs hat mir freundlicherweise ein Bestattungsunternehmer geholfen.

Wunschzettel

14 Nov

Meine Wünsche für diese Woche: Ich möchte endlich mal Angela Merkel im Kapuzenpulli sehen. Ich würde gern verstehen, warum man auf der einen Seite der Straße schon die Autoscheiben kratzen muss, aber auf der anderen nicht. Und ich wünsche mir, dass die nicht immer noch extra Spekulatius neben die Kasse stellen!

Mopo 18. Juli

18 Jul

Liebe Mopo, “Deswegen leben wir im Auto”, eine Lokalgeschichte über eine vierköpfige bulgarische Familie, die in Altona in einem Auto lebt – das hat mich wirklich angefasst. Gute Reportage! Doch was muss ich sehen, als ich umblättere? “Laya (3) ganz traurig: Wer hat mein Laufrad geklaut?”. Ojeoje. Finderlohn 50 Euro für ein beim Mühlenberger Segelclub abhandengekommenes Laufrad. Der Vater: “Es ist schade, dass man anscheinend von Dieben umgeben ist und ständig beobachtet wird. Sogar in Blankenese.” So viel zum Thema “Die Welt ist schlecht II” Pauz!

Und dann noch das: Eine ganzseitige, eigenwillig gestaltete Eigenanzeige für das Buch mit den Mopo-KolumnenTypisch Frau”. Auf dem Buchtitel: Raum für Notizen. Das Foto der Autorin in einem Kreis. Und dann ein Drittel der Seite gefüllt mit Bezugsquellen. Warum hat sich niemand erbarmt, wenigstens zwei Zeilen über das Buch zu schreiben? Vielleicht was humorvolles? Ich hätte sie gelesen. Bittedanke, eure Mauzipauzi

Tina

4 Jul

I can’t stand the rain… Fahrrad oder Auto?

Dröhnung

25 Jun

Was kann meine Nerven an einem Samstag am besten beruhigen, bevor es zu dem von mir so gehassten Samstags-Einkauf geht? Genau, mit meinem Auto zur Tankstelle (tanken, Scheiben wischen, saugen wann anders). Dann auf die A7 Richtung Norden, während sich in der Gegenrichtung die Autos stapeln von Schnelsen bis vor dem Elbtunnel. Die armen! Wo ist der Mann mit dem Bauchladen, der Eis und gekühlt Getränke vorbeibringt?

Ich habe die Musik voll aufgedreht. Marco, ich brauche dringend neue Auto-Musik. Weil, ich fahre nämlich ein gebrauchtes Auto, und der Vorbesitzer, der hat glaube ich ein Vermögen im Wert von mindestens drei Flatscreens ausgegeben, um die Musikmaschine aufzupimpen. Würde mir ja nie einfallen. Aber wann immer ich fahre und laut mitsinge, möchte ich ihn einfach nur abknutschen für dieses akustische Wunderwerk in meinem Auto, das ist die Dröhnung der besten Art.

Lieber Günther, so heißt du, das weiß ich aus dem Fahrzeugbrief. Du bist mittelalt, du fährst viel Auto und am liebsten hörst du Grönemeyer und Stones. Das weiß ich irgendwie, bitte nicht fragen, woher… Wenn du das hier liest, zeige dich und hol dir ein Bussi bei mir ab!

P.S.: An der großen Flughafen-Kreuzung habe ich ein Hinweisschild entdeckt: Harley Days, bitte die Tarpenbekstraße runterfahren. Das ist sehr aufmerksam von wer immer das aufgehängt hat. Wie soll man ein DIN-A-4-großes Schild sehen, wenn man auf einer Harley zügig vorbeifährt? Kommen eigentlich viele Motorradfahrer am Flughafen an? Und was kostet es, ein Motorrad im Flieger mitzunehmen?

%d Bloggern gefällt das: