Tag Archives: Baum

Staunen vs. abholen

27 Sep

Ein Torbogen hat etwas sehr einladendes an sich – auch für Leute, die gern was loswerden möchten. Neulich war ich ganz untröstlich, dass die beiden Holztische (die waren gar nicht mal übel) schon weg waren, bevor ich sie beim Nachhausekommen noch einmal hätte fotografieren können. Heute haben es die Raussteller gut mit mir gemeint: Eine ganze Menge Futter zum Ansehen und Wundern.

1A-Umzugskartons, immer wenn man welche braucht, hat man gerade keine. Das wird der Vorbesitzer auch noch feststellen. Dazu Plastikwinkel (gut, die sehen nicht mehr so vertrauenswürdig aus), die machen nur durch die Herbstlaub-Deko ein bisschen was her. Die DVDs von gestern haben Gesellschaft bekommen von einer mystischen Figur, die nun über die ausrangierten Filmschätze wacht und vielleicht bald ein neues Zuhause verunstalten darf. Am besten gefallen hat mir das Arrangement von dackelbraunen Retro-Lederhockern mit einem schwarzweißen Nebel-Baum-Bild. Noch die Tischchen von neulich dazu und ein paar Getränke, dann kann der Abend beginnen in der Torbogen-Bar.

Werbeanzeigen

Katzen-Knoff-Hoff

25 Jun

Meine Katze ist eine Wissenschaftlerin. Eine inoffizielle Katzen-TÜV-Mitarbeiterin. Und sie ist unermüdlich. Neuerdings stellt sie auch die Dinge, die sie bisher in Ruhe gelassen hat, auf die Probe. Heute hat sie den Ketten-Baum von der Kommode geworfen. Leider habe ich bei diesem Katzen-Knoff-Hoff noch geschlafen. Aber ich war sehr erstaunt über das Ergebnis.

Wenn der Ketten-Baum (Ikea, ca. 3 Euro) von der Kommode aus ca. einem Meter Höhe fällt und dank Katzen-Anschub etwa 1,30 Meter weiter zu Boden fällt, passiert folgendes: Die Armbänder sind alle (bis auf zwei!) an ihrem Platz, als wäre nix passiert. Wie haben sie das gemacht? Der Halsschmuck mit kurzer, mittellanger und langer Kette hat anscheinend das gleiche Flugverhalten: Alles am Platz, nur in sich verwickelt sind die Dinger. Nichts runtergerutscht. Und nur die Ketten mit mehr Masse (Kunstperlen, Leopardencollier) sind vom Baum gefallen. Erstaunlich! Der Baum hat keinen einzigen Kratzer und das hässliche Laminat auch nicht.

Ein guter Anlass, um mal wieder alles zu sortieren und schön aufzuhängen. Diese Schmuck-Aufbewahrung am Baum ist unverwüstlich und in jeder Hinsicht katzen- und frauengeeignet. Nächstes Mal tatze mich bitte an, Mauzipauzi. Dann singe ich ein bisschen Knoff-Hoff dazu und mache eine 1-a-Ramona-Leiß-Moderation…

 

Der letzte Schrei

18 Jun

Baum Mopo

Mopo macht auf BILD: „An der englischen Ostküste versetzt ein Baum die Anwohner einer Grafschaft in Angst und Schrecken.“ Boah, das ist ja echt n gruseliger Einstieg. Und das sieht auch ein bisschen aus wie der Schrei von Munch, Edvard? Wie kommt man denn darauf? Hey, da bringen wir dann ein Bild von dem Munch, und dann ist das ne Geschichte.

Hat Munch eigentlich noch andere Bilder gemalt als „Der Schrei“? Muss ja, weil so oft wie der gestohlen wird, das geht ja gar nicht mit nur einem Bild… Akte und so. Kann man sich auch mal ansehen. Oder mal zu dem Baum in England fahren, und dann liest man das noch mal in der Suffolk Mopo. Dann nehme ich erst mal ein Stella Artois und stoße mit dem Grusel-Baum an.

%d Bloggern gefällt das: