Tag Archives: Hafen

Baggerschlaf

19 Aug

An so einem heißen Tag wie heute fahre ich schattenparkermäßig um kurz vor neun zum Sport. Auf dem Weg dorthin habe ich zwei Bagger gesehen, die waren noch am Schlafen in ihrem Doppelbett aus Schutt. Das sah nach trauter Zweisamkeit aus, ich habe schnell das Foto gemacht und sie weiterschlafen lassen. Wovon die wohl träumen? Von schönen großen Baggerschaufeln oder widerspenstigen Backsteinwänden? Ich habe auch gleich noch die einzige mir bekannte Klosterfrau-Melissengeist-Leuchtreklame fotografiert, die genau gegenüber von den Baggern wohnt. Sonst war gar nix los in der Straße. Nicht mal einem Hundehaufen bin ich begegnet. Nur das lettische Auto, das schon seit fünfzig Monaten da parkt, das hatte einen bösen gelben Abschleppzettel dran.

Gut, dass ich nach getanem Sport in der Umkleide eine Freiwillige gefunden habe, die mir den Rücken eincremt, den auf meiner Lieblingswiese war heute auch schon Nebensaison, und ich hätte nur den total verbrutzelten G-String oder den Flascheneinsammler mit der Vespa fragen können. Wo sind bloß die ganzen Leute, habe ich mich gefragt. Fahren die alle beim Radrennen mit? Oder sind die noch fertig von dem Schiffs-Spektakel gestern im Hafen? Oder sind sie vorübergehend in ihrem Kühlschrank eingezogen?

Meine nächste Station: Eine befreundete Terrasse mit großem Sonnenschirm, mit Spaghetti-Eis und rotem Kater. Freundlicherweise habe ich auch noch ein kaltes Fußbad bekommen, eine Analyse von der Krömer-Show gestern (da schluf ich schon) und Lesefutter. Dankeschön! Mein Dank gilt heute außerdem natürlich dem Konstrukteur des Fahrradkorbes, weil da die Sporttasche hochkant reinpasst, daneben noch die Draußen-Tasche und die zwei Bücher locker auch noch. So habe ich die Arme frei, den Kopf frei, das Sonnenkonto aufgetankt und bin startklar für die neue Woche.

Und was macht die Katze, wenn es so heiß ist? Begrüßt mich langgestreckt im Flur, hat in ihrem Wassernapf herumgeplanscht, noch ganz nasse Pfoten, kleine Überschwemmung im Wohnzimmer, sie verlangt nach nassem Nassfutter mit viel Hühnchen drin und übt sich dann in einer lässigen Halbprofil-Pose.

Mopo 21. September

21 Sep

Liebe Mopo. Das ist ja wieder Wasser auf die „Hamburg ist die schönste Stadt der Welt“-Mühlen: Eine Studie hat ermittelt, dass in Hamburg die glücklichsten Deutschen leben, und das wird zelebriert mit der Geschichte „Haupstadt des Glücks“. Das beste Argument hat Student Daniel, der sagt nämlich „Ich liebe den Regen in Hamburg, der macht mich glücklich“. Und eine Studie weiter lese ich dann, dass jeder 10. Hamburger Drogen konsumiert, die meisten kiffen. Kann man nicht mal alle diese Studien zusammenwerfen und dann schauen, was dabei rauskommt?

Als Wettergeschichte gibt es heute einen Sonnenuntergang am Hafen, die Überschrift verspricht „Der Herbst wird golden„. Interessanterweise sagt der Meterologe zwar einen goldenen Herbst voraus, er will sich aber lieber nicht darauf festlegen, weil er nämlich schon den Sommer zu gut bzw. falsch vorhergesagt hat. Aber ja, aber nein… Vielleicht sollte es der gute Mann mal in der Politik versuchen.

Gern gelesen habe ich das „Moin“ mit dem Thema Zufälle, die gibts gar nicht. Und auch den Kommentar zum Thema Hooligans, da nimmt der Schreiber kein Blatt vor den Mund. Ich sage mauz und bis morgen, eure Mauzipauzi

Mopo 8. August

8 Aug

Liebe Mopo, gern habe ich den ausführlichen Artikel zum Thema Elbvertiefung gelesen: Obstwiesen im Alten Land, Deiche und Fischerei in Gefahr. Dass sich Obstbauern und Industrie gegen den Senat verbünden – ein echter Politkrimi, mauz!

Krawalle in London. Steine fliegen, Autos brennen im Stadtteil Tottenham. Und darüber die Zeile “Bürgerkrieg in London”. Das bekommt ein dickes Pauz!

Nova Meierhenrich ist nach Hamburg zurückgekehrt (nach einem Jahr in München), das wird gefeiert mit der Zeile “Endlich zurück!”. Hamburg ist nämlich toller lese ich, und deswegen gibts ein SeitenFoto mit Nova und Hafen. Fehlt nur noch der Hinweis, dass es das auf Leinwand im Mopo-Shop gibt… Noch größer ist heute nur der Kopf von Charlotte Roche – und leider ganz schön unscharf in der Mitte. Eure Mauzipauzi

Mopo 14. Juli

14 Jul

Liebe Mopo. “Feuer frei auf Bambi & Co” – eine Tabelle gibt Auskunft darüber, wie viele Tiere durch Jägerhand oder durch Unfall im letzten Jahr gestorben sind. Darunter nicht nur Wildschweine und Rehe, sonder auch Schwäne, Hunde, Katzen. Ob das wirklich notwendig ist, beantwortet der Jäger sicher mit einem festen JA. Gern hätte ich aber gewusst, wie das der Tierschutzbund einschätzt und was die sonst so dazu zu sagen haben… Pauz!

“Die Camper vom Hafenrand” – eine richtige Lokalgeschichte, habe ich gern gelesen Mauz!

Die EDV der Hamburger Sparkasse ist umgezogen, und deshalb gab es nicht nur vom 30.6. bis 4.7. “Einschränkungen im Zahlungsverkehr”, sondern auch Zahlen-Chaos danach. “Die Mopo beantwortet die wichtigesten Fragen zum IT-Wirrwarr” lese ich heute. Und dann eine Menge wir-tun-wirklich-alles und das-war-ja-nicht-vorherzusehen. Und muss feststellen, es ist mal wieder nicht die Frage dabei, die mich am meisten interessiert: Warum bloß macht man so eine EDV-Umstellung am 30. eines Monats? Wer hat sich das bloß ausgedacht? Eure Mauzipauzi

%d Bloggern gefällt das: