Tag Archives: Hamburg

Labello fürs Auto

12 Dez

Dauerfrost in Hamburg, die Schneeberge türmen sich in meiner pittoresk nicht geräumten Straße. Schön verpuderzuckert liegen die Einzelteile eines alten Sofas in einer Hofeinfahrt und haben sich wie Schneehasen in die städtische Landschaft integriert.

Fürs Auto gibts dieses Jahr einen Labello, mit dem werden die nicht enden wollenden Gummidichtungs-Lippen mit eisiger Hingabe eingeschmotzt. Besser aufgehen tun die Türen trotzdem nicht. Ich frage mich, warum es mir im Auto wärmer vorkommt als draußen, also gefühlt jedenfalls, obwohl das gar nicht sein kann. Warum hat der Mann von der Müllabfuhr keine Haare und keine Mütze? Ist die Scheibe jetzt gerade von innen oder schon wieder von außen zugefroren? Handschuhe am Lenkrad ja oder nein? Ist das Fläschchen mit dem Enteiserzeugs gerade im Briefkasten geparkt oder wohnt es noch in der Jackentasche?

Winterliche W-Fragen, alle Jahre wieder. Wie machen das bloß die Leute, die da wohnen, wo es immer und noch viel kälter ist? Spätestens wenn am Samstag der Jürgen von den Kanaren zurückkommt, dann kann der Winter gern noch mal ne Pause einlegen. Sonst macht der einen auf Zugvogel und fliegt gleich wieder zurück!

Hafengeburtstag

12 Mai

Es ist Hafengeburtstag in Hamburg, und manche mögen das. Andere nicht so.
Das passende T-Shirt lag heute bei Zara herum. Die Spanier wissen also auch Bescheid…

Wetter spezial

10 Mai

Ein unbedingtes Muss, gerade in einer wettertechnisch wechsellaunigen Stadt wie Hamburg, ist der tägliche Wetterbericht. Der erste gleich morgens auf Delta-Radio mit jugendlichem Geduze „Bei einer Maxi von 10 Grad kannst Du heute ne Jacke brauchen“, der zweite selbstgemachte beim Blick aus dem Fenster. Aha, hier also jemand nur im T-Shirt und dort eine Winterjacke, also bin ich so schlau wie vorher. T-Shirt ja, Jacke muss auch mit. Abends sehe ich sehr gern den 10-vor-8-Wetterbericht im Ersten, da sind die Wetterfrösche immer so herrlich aufgeregt, wenn sie noch schnell Bodenfrost oder Omega-Hochs erklären. Das ist informativ und komisch auch.

Das Wetter ist wohl eine der letzten Bastionen, die der Mensch noch nicht unter seine Kontrolle gebracht hat. Wenn ich nicht so grottenschlecht wäre in allen naturwissenschaftlichen Dingen, dann hätte aus mir vielleicht eine Meteorologin werden können. Wie ich heute erfahren habe, gibt es aber auch Mittel und Wege das Wetter anzusagen, ohne dass man jahrelang Thermik studiert und als Knecht in einer Wetterstation gearbeitet hat: Man muss nur Prinz sein, und dann darf man bei der BBC auch mal vor die Wetterkarte… Great!

Mopo 12. Oktober

12 Okt

Spatenstich für Musical-Tempel Nummer vier in Hamburg: Neben dem „König der Löwen“ baut Stage Entertainment noch ein Sing-Zelt für satte 65 Millionen Euro. Wer braucht das denn? Das soll am besten jemand beantworten, der Musicals mag. Pauz!

Gern gelesen habe ich heute das „Moin“ zum Thema „Baby an Bord“und natürlich die Foto-Zeitreise Teil 2, heute u.a. mit Götz George und Sasha. Heißt Sasha denn gar nicht mehr Dick Brave? Davon steht da nichts; wohl aber auf den großen Plakaten an der Stresemannstraße, die sein neues Album für den 14. Oktober ankündigen.

Die heutige Titel-Geschichte über zu viele Vitamine, die auch nicht gesund sind, ist irgendwo hinten versteckt. Ohne Bild, und irgendwie habe ich das alles auch schon mal gelesen. Äh, und warum ist das jetzt heute noch mal die Titel-Geschichte?

„Todesrätsel um den Wallander-Regisseur“: Daniel Lind Lagerlöf ist spurlos verschwunden. Und ich vermisse Informationen, die zur Lösung des Rätsels beitragen. Der 42-Jährige hat einen Wallander-Krimi verfilmt (äh, welchen?), er verschwand letzte Woche (wann denn genau?), und zwar an der schwedischen Westküste (ist da vielleicht eine Stadt in der Nähe?). Und dann lese ich noch, dass an dieser Stelle seit 2008 vier Menschen verschwunden sind. Da wüsste ich doch gern mehr darüber! Morgen? Eure Mauzipauzi

Mopo 27. September

27 Sep

Liebe Mopo. So warm wie gestern war es in Hamburg noch nie an einem 26. September! Das wird allerdings nur mit einem zweispaltigen Foto von eisessenden jungen Damen abgefrühstückt. Dabei ist doch sonst jeder Sonnenstrahl schon eine Seite wert… Hm, gibts vielleicht einen Wetterfetischisten in der Mopo-Redaktion, und hatte der vielleicht gerade gestern frei?

Der Stahlzaun von “Sheriff Schreiber”, dem Bezirksamtsleiter Mitte, lädt ja geradezu ein, dass man ihn mit Protest behängt, das haben auch eine Menge Menschen getan.  Nun sind jedoch Plakate und Blumenkränze entfernt worden, und der Zaun kann wieder nackt, hässlich und sinnlos in der Gegend herumstehen. Das wird sich sicher bald wieder ändern!

Das nenne ich mal eine gute Nachricht: Das alte Finanzamt Altona, das schon seit ein paar Jahren leersteht, soll zu einem Sozial– und Kreativzentrum werden. Nur wann, das steht noch nicht fest oder jedenfalls nicht im Text. Trotzdem ein dickes Mauz.

Zwei mal hinschauen musste ich bei der Stiftungschefin der Historischen Museen, die hingeworfen hat. Hatte sie gestern im Fernseh’ noch lange Haare, ist sie in der Mopo mit einem kinnlangen Bob zu sehen. Das müffelt nach einem nicht mehr taufrischen Foto. Eure Mauzipauzi

Mopo 21. September

21 Sep

Liebe Mopo. Das ist ja wieder Wasser auf die „Hamburg ist die schönste Stadt der Welt“-Mühlen: Eine Studie hat ermittelt, dass in Hamburg die glücklichsten Deutschen leben, und das wird zelebriert mit der Geschichte „Haupstadt des Glücks“. Das beste Argument hat Student Daniel, der sagt nämlich „Ich liebe den Regen in Hamburg, der macht mich glücklich“. Und eine Studie weiter lese ich dann, dass jeder 10. Hamburger Drogen konsumiert, die meisten kiffen. Kann man nicht mal alle diese Studien zusammenwerfen und dann schauen, was dabei rauskommt?

Als Wettergeschichte gibt es heute einen Sonnenuntergang am Hafen, die Überschrift verspricht „Der Herbst wird golden„. Interessanterweise sagt der Meterologe zwar einen goldenen Herbst voraus, er will sich aber lieber nicht darauf festlegen, weil er nämlich schon den Sommer zu gut bzw. falsch vorhergesagt hat. Aber ja, aber nein… Vielleicht sollte es der gute Mann mal in der Politik versuchen.

Gern gelesen habe ich das „Moin“ mit dem Thema Zufälle, die gibts gar nicht. Und auch den Kommentar zum Thema Hooligans, da nimmt der Schreiber kein Blatt vor den Mund. Ich sage mauz und bis morgen, eure Mauzipauzi

Mopo 24. August

24 Aug

Liebe Mopo. Loriot ist tot. Den Nachruf und die Höhepunkte seines Schaffens habe ich gern gelesen. Der Titel “Du fehlst” mit leerem Sofa und Briefmarken-Foto von Loriot war hingegen ein bisschen sehr leer.

Der “Sex-Sadist von Barmbek”: Mit einem Kran wurde die alte Telefonzelle aus seiner Wohnung gehievt, über 100 Feuerlöscher und ca. 30 Holzbalken (rund doppelt so viele wie gestern berichtet) sichergestellt. Das sind spektakuläre Bilder (auch von den Unmengen an Lebensmittel- und Toilettenpapier-Vorräten), wenngleich es ansonsten nicht viel Neues zu lesen gibt. Ich bin gespannt auf die weiteren Ermittlungen im Barmbek-Krimi…

Gern gelesen habe ich den Hintergrundbericht zur Elbphilharmonie und deren explodierenden Baukosten (statt geplanter 50 Mio. Euro liegen sie nun bei schlappen 460 Mio. Euro). Die Chronologie der Ereignisse spricht für sich…

Dann habt ihr noch folgende Perle im Blatt: In Eimsbüttel wird ein Lottospieler mit fünf Richtigen gesucht, der hat seine Quittung nämlich einfach im Laden liegen lassen. Da würde ich morgen gern die Geschichte lesen: “Ich bin der Lottozettelvergesser”, “nein ich”, “nein, ich immer ein mal mehr als du”. Eure Mauzipauzi

%d Bloggern gefällt das: