Tag Archives: Kunst

Rasenkunst

7 Aug

Diese Rasenkunst gab es heute auf der Wiese bei der Alten Welt hinter dem Altonaer Balkon zu sehen. Da, wo sich sonst alles sonnt, was zwei Beine hat, stand heute auf einmal ein kleiner Schilderwald. „Denken versaut den Fernsehabend“, „Erfinden Sie ein Problem“ und „Nach jedem Berg kommt ein Tal“. Das passt hier  besonders gut, weil die Liegewiese tatsächlich unterhalb eines Abhangs liegt. Ich bin sicher, die Urheber dieser Rasenkunst sonnen sich gerade vorn im Bild und beobachten die Szenerie mit einem kleinen Taschen-Rückspiegel…

Mopo 4. August

4 Aug

Liebe Mopo. “Steinschlag an St. Nikolai”, ein fünf Kilo schwerer Brocken ist auf den Radweg gefallen; zum Glück kam dabei niemand zu Schaden. Zwei Doppelseiten später ist der Steinbrocken dann die TopMeldung im Nachrichtenblock. Das nennt man Doublette, pauz.

Mein Lieblingsartikel heute ist die Geschichte über einen Bio-Gemüse-Garten auf einem Parkdeck in St. Pauli. Plus Info zum Urban Gardening und Gemüsebeete zum Mieten am Stadtrand. Mauz!

Ein bisschen gestolpert bin ich bei “Gaga-Kunst in Hamburg” (anlässlich der Styropor-Nixen-Debatte), mit Projekten der Künstler Jeff Koons, Niki de Saint Phalle und der Künstlertruppe Wuuul. Zwei der drei vorgestellten Projekte wurden heiß diskutiert, aber nie realisiert. Gern würde ich mehr über Kunst in der Stadt lesen. Aber über die, die auch zu besehen ist. Eure Mauzipauzi

Cool sein

23 Jul

Dieses coole Foto von William und Käthe (aus der Grazia) habe ich gestern in meine Handtasche gestopft und bin damit losgestratzt zum Kurs „Von der Kunst cool zu sein“ in der Modern Life School. Die erste „Class“, und dann gleich so ein wichtiges Thema. (Uncoolerweise gab es rund um die Haltestelle des Harburger Rathauses kein einziges Taxi, und ich bin dann ganz cool mit Stadtplan losgelaufen. Habe eine Ehrenrunde gedreht, um dann uncool gerade noch rechtzeitig um zwei vor Sieben im Ziel am Lotsekai einzulaufen.)

An dieser Stelle muss ich noch sagen, dass solche Gruppen-Dinger mir nicht unbedingt liegen. Aber wenn es ums „Coolsein“ geht, dann sollte man da vielleicht auch ganz cool rangehen, habe ich mir so gedacht. In den Augen der anderen Teilnehmer habe ich so was ähnliches gelesen. Eine hat das dann sogar gesagt, und das war dann schon der erste Lacher.

Die Atmosphäre im Klassenraum: Warm und freundlich. Cremeweiß und ein sattes Braun als Grundfarben, an der Wand ein Holzregal mit Reclamheften, großen Deko-Buchstaben, einem Keramik-Kopf und eine Ansammlung von Stiften, beherbergt in einem Blech-Bus. Das Stahl-Pult, die modernen Holzstühle und die kleinen Bänke an der Wand vermitteln mir tatsächlich das Gefühl, in einem Klassenzimmer zu sein. In einem sehr modernen!

Die „Schoolmasterin“ des Abends heißt Dr. Ricarda Granes (früher Ärztin, heute Kommunikationstrainerin und Coach). Sie geht mit uns auf eine kleine Reise zu den Ursprüngen des Cool-Seins, die mitgebrachten Ausrisse und Gegenstände werden zusammengetragen und genau betrachtet. Dann nimmt sie uns mit auf Streifzüge durch die Philosophie und auch ein bisschen Psychologie. Und schließlich landen wir bei kleinen Kommandos, die jedem zu mehr Coolness verhelfen können. Wenn man nicht zu cool ist, um auf sie zu hören. Was mir gut gefällt, ist, dass es genug Zeit und Luft gibt für Einwürfe und Denkanstöße, aber eben ohne die latente Aufforderung zum Mitmachen.

Das interessante dabei: Eben nicht nur meine eigene Einstellung zum Coolsein auf den Prüfstand zu stellen, sondern (und da war ich am neugierigsten drauf), was die anderen für coole Sachen zum Coolsein preisgeben. Ich weiß jetzt, dass manche Frauen nicht mal den ungeschminkt den Müll rausbringen wollen, weil das so uncool ist. Ob sie eher Nein sagen cool finden, oder einfach ihre Einstellung ändern, um cooler mit Dingen umzugehen. Oder dass es eben doch cool ist, mit Kind einen Kombi anzuschaffen (wenn man coolerweise die Zweisitzer trotzdem behält).

Das war ein Abend mit coolem Input und wie es im Flyer heißt „Philosophie zum Anfassen“. Die Class zum Coolsein gibt es wieder in sechs Wochen, Abende zu anderen interessanten Fragen des Lebens und mehr Infos bei der Modern Life School Hamburg.

Und so war ich heute beim Bäcker die Zeitung holen: Leggins, Nachtgewand, Jeans-Jacke, Handtasche, ungeschminkt und verstrubbelt. So kennen mich die da. Aber ich finde es manchmal auch cool, wie sie mich ansehen, wenn ich geduscht, aufgerüscht und angemalt später am Tag noch mal reinschaue…

Vogelhäuschen

20 Jul

Sage und schreibe drei Vogelhäuschen habe ich heute an einem Mast an der Kreuzung Holstenstraße/Max-Brauer-Allee entdeckt. Ganz schön klein sehen die aus. Ist das vielleicht Kunst? Oder hat das was mit dem Blitzer schräg gegenüber zu tun? Vögelchen habe ich jedenfalls keine gesehen.

Modern Life School

11 Jul

Heute habe ich einen Flyer in die Finger gekriegt von der „Modern Life School Hamburg“. Der war nicht nur optisch gut gemacht, sondern auch mit sehr interessantem Inhalt: In Kursen von drei Stunden gibt es hier sogenannte „Classes“ zu Themen wie „Von der Kunst cool zu sein“, „Von der Kunst anders zu denken„, „Von der Kunst, sich seine eigene Meinung zu bilden“ (nur eine Auswahl; alle Kurse auf der Homepage). Das ist Philosophie zum Anfassen, verpackt in appetitliche Häppchen. Guter Input! Die Classes finden in der Woche statt, sie starten um 18.30 Uhr mit Drinks und Snacks. Aber es gibt auch Angebote fürs Wochenende und Veranstaltungen in schönen Lokalen, genannt „Gastrosophy„. Das muss ich mir auf jeden Fall genauer ansehen! Mehr bald…

Kunstkiosk

21 Jun

Wie kann man sich einen verregneten, lustlosen Juni-Dienstagnachmittag am allerbesten versüßen? Mit dem Kunstkiosk! Feiner Laden für alle, die schöne und ungewöhnliche Dinge lieben, in angenehmer Nachbarschaft: nur ein Katzensprung entfernt sind ein nettes Café, ein super Blumenladen und der einzige Edeka, wo man sich neben der Flaschenrückgabe die Hände waschen kann. Und ein Trödelladen mit wunderbarer Kitschabteilung unterm Ladentisch. Aber der soll bitte ein Geheimtipp bleiben, ja?

Der Kunstkiosk führt Produkte von vielerlei lokalen Künstlern (schöne Hamburgensien auch, aber nicht nur), und auch von kreativen Menschen weiter weg. Und alles noch ein bisschen schöner und aufgeräumter als in den anderen Läden mit den schönen Dingen. Dazu gibt noch eine Kunstausstellung im hinteren Teil des Ladens. Es ist ein schlicht ungelingbares Unterfangen, hier mit leeren Pfoten rauszumarschieren!

Ich habe heute (nur) zwei Postkarten gekauft, eine Ahoi-Kette für alle Lebenslagen und einen Stempel mit einer Schachfigur als Griff für das Corporate Design von Mauzipauzi. Überglücklich bin ich, und will euch noch in den Laden reinschnuppern lassen, ohne gleich zu viel zu verraten. Selber hingehen!

Ahoikette3     taschentücher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stempel

Postkarte 1

Herbertstraße

Knopfschmuck

Geschnitztes Kunstwerk nach Art des Hauses. Kann man in Auftrag geben! Und die Motive für die Schach-Stempel übrigens auch…

Schnitz-Art

%d Bloggern gefällt das: