Tag Archives: Radrennen

Baggerschlaf

19 Aug

An so einem heißen Tag wie heute fahre ich schattenparkermäßig um kurz vor neun zum Sport. Auf dem Weg dorthin habe ich zwei Bagger gesehen, die waren noch am Schlafen in ihrem Doppelbett aus Schutt. Das sah nach trauter Zweisamkeit aus, ich habe schnell das Foto gemacht und sie weiterschlafen lassen. Wovon die wohl träumen? Von schönen großen Baggerschaufeln oder widerspenstigen Backsteinwänden? Ich habe auch gleich noch die einzige mir bekannte Klosterfrau-Melissengeist-Leuchtreklame fotografiert, die genau gegenüber von den Baggern wohnt. Sonst war gar nix los in der Straße. Nicht mal einem Hundehaufen bin ich begegnet. Nur das lettische Auto, das schon seit fünfzig Monaten da parkt, das hatte einen bösen gelben Abschleppzettel dran.

Gut, dass ich nach getanem Sport in der Umkleide eine Freiwillige gefunden habe, die mir den Rücken eincremt, den auf meiner Lieblingswiese war heute auch schon Nebensaison, und ich hätte nur den total verbrutzelten G-String oder den Flascheneinsammler mit der Vespa fragen können. Wo sind bloß die ganzen Leute, habe ich mich gefragt. Fahren die alle beim Radrennen mit? Oder sind die noch fertig von dem Schiffs-Spektakel gestern im Hafen? Oder sind sie vorübergehend in ihrem Kühlschrank eingezogen?

Meine nächste Station: Eine befreundete Terrasse mit großem Sonnenschirm, mit Spaghetti-Eis und rotem Kater. Freundlicherweise habe ich auch noch ein kaltes Fußbad bekommen, eine Analyse von der Krömer-Show gestern (da schluf ich schon) und Lesefutter. Dankeschön! Mein Dank gilt heute außerdem natürlich dem Konstrukteur des Fahrradkorbes, weil da die Sporttasche hochkant reinpasst, daneben noch die Draußen-Tasche und die zwei Bücher locker auch noch. So habe ich die Arme frei, den Kopf frei, das Sonnenkonto aufgetankt und bin startklar für die neue Woche.

Und was macht die Katze, wenn es so heiß ist? Begrüßt mich langgestreckt im Flur, hat in ihrem Wassernapf herumgeplanscht, noch ganz nasse Pfoten, kleine Überschwemmung im Wohnzimmer, sie verlangt nach nassem Nassfutter mit viel Hühnchen drin und übt sich dann in einer lässigen Halbprofil-Pose.

Werbeanzeigen

Mopo 22. August

22 Aug

Liebe Mopo. Vier Seiten gibt es heute über den “Sex-Sadisten von Barmbek” inklusive 3D-Grafik der Wohnung. Das ist echt schräg: Im Wohnzimmer hatte er eine alte gelbe Telefonzelle aufgebaut. Was sagt der Polizeipsychologe dazu? Und wo kriegt man die Dinger heute überhaupt noch her?

Gut gefallen hat mir der Artikel über den gestürzten Nord-CDU-Chef von Boetticher (nämlich der, der über eine 16-jährige gestolpert ist), und zwar sagt er jetzt: “Ich hätte sie auf Mitte zwanzig geschätzt”. Das ist die beste Rechtfertigung, die ich seit langem für irgendwas gehört habe; die merke ich mir! Vielleicht kann man sie auch in anderen Lebenslagen anwenden… Ansonsten hat sich der CDU-Politiker keinen Gefallen getan, über seine Gemütszustände nach dem tränenreichen Rücktritt zu sprechen.

Optisch merkwürdig kommt die Kombi von Radrennen und einer frisch geduschten und grün gewandeten Ruth Moschner daher. Dabei ist sie doch mitgefahren bei den Cyclassics. Lieber hätte ich sie doch im Trikot gesehen. Als nächstes wünschen sich die Promis noch ein Nachher-Foto auf dem Elefanten… Pauz.

Und auf der letzten Doppelseite gibts noch einen Ausflug mit dem “Heile-Welt-Dampfer”, dem Traumschiff. Das ist nämlich seit 30 Jahren unterwegs. Da habe ich mich gefragt, wo denn jetzt der aktuelle Bezug ist. Ah ja, weil nämlich gestern Harald Schmidt zusammen mit anderen Promis zur Jubiläumsfolge in See gestochen ist. Was denn so für andere Promis? Und gabs davon kein Foto? Da wäre noch Platz auf dem Wasser gewesen, sagt eure Mauzipauzi

Sonntag, du machst auf ZDF

21 Aug

Lieber Sonntag, heute bist du die Ruhe selbst. Ausgeglichen schipperst du dahin im honiggoldenen Spätsommerlicht. Auch ein großangelegtes Radrennen und eine Handvoll Hubschrauber (die gehören wohl zum Radrennen) können dich nicht aus dem Konzept bringen. Keine krakeelenden Kinder, keine Rasenmäher und auch keine Nachbarn, die herumhämmern. Du bist heute ganz im Einklang mit dir selbst, und die sonnenseeligen Menschen draußen sind es auch. Das ist ein gefühltes ZDF-Happy-End, und das den ganzen Tag lang – nur ohne Adelige und Pferde.

%d Bloggern gefällt das: