Tag Archives: Regen

Gezappel an der Tür

5 Mai

Nicht umsonst begann der Tatort aus München gestern mit Eindrücken vom Kettenkarussell… Wollt ihr noch ne Runde? So gab es erst eine Kamerafahrt „Am Ende des Flurs“ , und dann noch eine und noch eine…

Die Kommissare Batic und Leitmayr streiten, fuchteln und tigern herum in bester bajuwarischer Manier – München muss irgendwo kurz vor Italien liegen! Das Farbspektrum eine Hommage an Hitchcock, ein Rabe fliegt zum Fenster herein und der Leiti spricht mit der Miezi. Suspendiert und unbeirrbar im blau-grünen Karohemd ermittelt der Leitmayr weiter, weil er mit der Ermordeten bekannt war, und das nicht nur vom Einkaufen-gehen (o-ha) . Sind so unglückliche Frauen in der Retrospektive-aus-glücklicheren-Zeiten eigentlich immer ein bisschen blonder als später dann? Wer bewahrt überhaupt Rezepte auf von Medikamenten, die man zu Hause hat? Und hat es wirklich die ganze Zeit kein einziges Mal geregnet, auch nicht als Stilmittel?

Neues Personal hat zusätzlich kriminalistischen Schwung in die Ermittlungen gebracht: Da wären der neue junge Kollege Kalli mit der Tolle und der Regenjacke (bitte in München immer nur bis zum Brustbein zumachen), die blonde Frau von der Fallanalyse (fester Händedruck, und dann am besten erst mal stehenlassen) sowie ein österreichischer Kollege (das war schon fast ein bisschen viel des Guten),  ja mei.

Ein Extra-Lob geht jetzt bitte auch noch an die ganz detailreiche und liebevolle Ausstattung mit goldenen Tapeten und einem sehr einsamen Vorhang an einem sehr breiten Fenster in dem Haus von dem sehr einsamen Mann mit dem schmiedeeisernen Gezappel an der Haustür, das wo im Gegenlicht so schön aussieht.

Ein sehr atmosphärischer und dichter Tatort, der einen wie verstaubt in einem Hochhaus bei dem Lieblingslied von einer Apothekerin ganz melancholisch zurücklässt. Wenn nur nicht der Franz!! Am Ende schwer verletzt, man weiß gar nicht, ob er noch lebt bzw. im Tele-Twitter FRAAAAAAANZ! NEEEEEIN! das war ja wohl der gemeinste Tatort-Cliffhanger, wo überhaupt vorstellbar. Natürlich gehts weiter, immer weiter, auch auf dem Tatort-Karussell. Ich freu mich drauf!

Advertisements

Nicht ohne meinen Ikea-Katalog 2013

9 Sep

Lieber Sonntag, gestern warst Du ein Tag ohne Ambitionen, ohne Kommen und Gehen, ein merkwürdiges Etwas ohne Ecken oder Kurven. Eingelullt von all deinen Regenwolken war ich versteckt in einem Kapuzenpulli, ich war in meiner Couch, ich war in Gedanken. Die Katze hat in ihrem Fell geblättert und ich in alten Zeitschriften. Lieber noch hätte ich den neuen Ikea-Katalog geblättert. Alle Jahre wieder ist dieses Herumwarten eine langatmige schwedische Gedulds-Übung. Ich träume von einem Sofa, auf dem man immer gleich einschlafen kann auch wenn man schon drei Stunden im Bett gerumgewühlt hat. Von einem Silbertablett, auf dem man in Lebensgröße sich räkeln kann. Von einer Lampe, die immer schon an ist, wenn man heimkommt, wie im Film. Ich wünsche mir eine Küche, die immer freitags aussieht wie gerade eingebaut und montags die Farbe wechseln kann und dazu einen Kleiderschrank mit Geheimfach. Geduld, du bist so groß und so ungeduldig. Ikea-Katalog, du kannst jetzt kommen. Komm!

Neues von vor dem Haus II

10 Okt

Kleines Update: Vor dem Haus hat jemand die einzelnen Blumen-Sofa-Teile wieder zusammengepuzzelt und den hübschhässlichen gelben Teppich ausgerollt. Da liegt er wie ein großer Badvorleger, völlig aufgeweicht vom Hamburger Regen. Schlau… Jetzt sieht man auch, dass jemand mit einem sehr großen Mund ein Stück vom Teppich rausgebissen hat. Nicht nur ich bin fasziniert von diesem Möbel-Wahnsinn. Meine Liebligsnachbarin hat soeben ein Foto bei Facebook reingestellt.

Mopo 21. September

21 Sep

Liebe Mopo. Das ist ja wieder Wasser auf die „Hamburg ist die schönste Stadt der Welt“-Mühlen: Eine Studie hat ermittelt, dass in Hamburg die glücklichsten Deutschen leben, und das wird zelebriert mit der Geschichte „Haupstadt des Glücks“. Das beste Argument hat Student Daniel, der sagt nämlich „Ich liebe den Regen in Hamburg, der macht mich glücklich“. Und eine Studie weiter lese ich dann, dass jeder 10. Hamburger Drogen konsumiert, die meisten kiffen. Kann man nicht mal alle diese Studien zusammenwerfen und dann schauen, was dabei rauskommt?

Als Wettergeschichte gibt es heute einen Sonnenuntergang am Hafen, die Überschrift verspricht „Der Herbst wird golden„. Interessanterweise sagt der Meterologe zwar einen goldenen Herbst voraus, er will sich aber lieber nicht darauf festlegen, weil er nämlich schon den Sommer zu gut bzw. falsch vorhergesagt hat. Aber ja, aber nein… Vielleicht sollte es der gute Mann mal in der Politik versuchen.

Gern gelesen habe ich das „Moin“ mit dem Thema Zufälle, die gibts gar nicht. Und auch den Kommentar zum Thema Hooligans, da nimmt der Schreiber kein Blatt vor den Mund. Ich sage mauz und bis morgen, eure Mauzipauzi

Regenfragen

31 Aug

Oje, was für ein Regentag. Die Mopo: langweilig (das gibt keine Kritik her, nicht mal eine kurze). Der neue Ikea-Katalog: super-langweilig (schon wieder Geld gespart). Selbst die Katze ist in eine Regen-Tristesse mit Zugfahrerblick verfallen. Was kann da noch kommen?
Wie wäre es zum Beispiel mit der Verfilmung der Affäre von Boetticher („Es war, schluchz, Liebe“) mit Bjarne Mädel in der Hauptrolle? Wann wird eigentlich der Preis für das am schönsten dekorierte Erdgeschoss-Fenster vergeben? Und haben eigentlich Fensterputzer frei, wenn es regnet?

Mopo 24. Juli

24 Jul

Liebe Mopo, heute habt ihr eine sehr umfangreiche Berichterstattung über die “Terroranschläge in Norwegen”, sechs Seiten insgesamt. Sehr erstaunt war ich da, beim Fotoreport “Rock’n’Wrestling” im Hafenklang ein Foto mit einem blutverschmierten Nummerngirl zu sehen, dass durch den Ring getragen wird. Angesichts der schrecklichen Bilder aus Oslo hätte man die Geschichte vielleicht auch ohne dieses Foto machen können? Die Wrestling-Bilder sprechen doch für sich, pauz.

Zehn tolle Fahrradtouren rund um Alster und Elbe, das ist guter Service und wird ausgerissen. Falls der Regen noch mal aufhört, mauz. Und schließlich muss ich noch auf mein Lieblingsthema kommen, das Wetter: “Sommerurlaub bei 14 Grad: Die Regencamper von der Ostsee”. Das faszinierende an diesem Artikel: die Grafik “Erst Regen, dann Sonne: So wird das Wetter in Hamburg in den nächsten zehn Tagen”. Ich sehe sechs Wolken und dann vier Sonnen. Und unten stehen die Wochentage, allerdings ohne Datum. Hey, kann ich diese Wettervorhersage vielleicht so ähnlich wie einen ewigen Kalender benutzen? Eure Mauzipauzi

Sonntag, du bist ein Schwamm

17 Jul

Gestern war ein sommerlicher Tag. Mit Fahrrad, mit richtigem Sonnenuntergang und Boxkampf ohne Werbepausen. Heute hingegen ist der Tag ein Schwamm. Ein unentschlossenes Etwas, das die Stunden und die wenigen Sonnenstrahlen in sich aufsaugt. Selbst die Wolken können sich nicht entscheiden, ob sie nun regnen wollen oder nur böse aussehen. Ein langweiliger Boxkampf des Wetters. Ein Tag zum Kniestrümpfe rausholen. Zum Waschmaschine entkalken bei 95 Grad. Ein Tag zum Radio anmachen und nicht hinhören. Zum Icon-Taschenbücher blättern und einen Katzenspielplatz aus Papp-Stehordnern bauen. Ein Tag für kleine Expeditionen in den eigenen vier Wänden und im Kopf. Ein Tag ohne Wecker und ohne Tatort. Der ausfällt wegen dem Damen-Fußball-WM-Finale, das sich auch nur noch wie ein Schwamm voll Tränen der deutschen Fußballfrauen anfühlt. Du Sonntag, du bist ein Schwamm. Auf der einen Seite kratzst du, und auf der anderen bist du ein großes weiches Kissen zum ausruhen und innehalten.

%d Bloggern gefällt das: