Tag Archives: Spiegel

Burnout-Koaliton

21 Jun

Spiegel Burnout Koalition

Der Spiegel schreibt über die „Burnout-Koalition“.

Das ist ja ein starkes Stück. Sie fühlen sich überlastet und wissen nicht so recht, was mit Ihnen los ist? Dr. Spiegel kennt die Diagnose: Burnout. Der Kolbenfresser des 21. Jahrhunderts. Motor kaputt, nichts geht mehr, Totalschaden. Ich sehe sie vor mir, CDU und FDP beim Neurologen (am besten wir versuchen es gleich mal mit Lithium, das nimmt man bei ganz schweren Fällen von Depression). Die Koalition beim sozialen Kompetenztraining in der psychosomatischen Klinik: Nein sagen üben! Rollenspiele zu aktuellen Themen und Konfliktbewältigung. Du Angela, als du den Preis vom Obama bekommen hast, da habe ich erst gemerkt, wie gern ich den auch hätte, und das ist so weil… Abends streiten sie sich übers Programm im Fernsehraum.“Nein, Guido. Wir SOLLEN aber kein Politmagazin schauen, weil das hat der Dr. Glotz gesagt, und das ist wichtig für die Therapie!“ Und nicht zuletzt: Die Wiedereingliederung in den Job. Das Kabinett ist dann nur stundenweise besetzt, und es können leider nur noch die wirklich wichtigen Sachen besprochen werden.

Werbeanzeigen

Griechenhilfe

20 Jun

Hellas! Das iSpiegel Eurost ja n Ding. Für jemanden, dem es schlecht geht (der arme Euro, ständig wird er gefragt „Gehts dir nicht gut?“), der aber sehr wohl noch lebendig ist (er ist soweit ich weiß immer noch das Zahlungsmittel in meinem Geldbeutel), eine Trauerkarte gestalten, und in großer Auflage veröffentlichen. Lieber Spiegel, das sieht aus wie eine Infografik für den Hintergrund der Tagesschau. Es gab wirklich schon mal bessere Spiegel-Titel. Aber das gefällt mir: In der Online-Ausgabe stolpere ich über diese Wortschöpfung: Griechenhilfe. Super! Der Print-Titel fällt sicher nicht in die Kategorie Griechenhilfe. Und wirft einige Fragen auf: Was soll die griechische Flagge auf dem Sarg da? Wird der Euro direkt in Griechenland begraben? Und wie passt ein ganzes Land in einen Sarg?

Mein Bac, dein Bac

18 Jun

Beim Abspülen: Ich halte die Paella-Pfanne von gestern Abend in der Hand, und  muss auf einmal an Villariva und Villabajo denken. Diese schöne Spülmittelwerbung mit den spanischen Dörfern… Wo ist eigentlich Mein Bac, dein Bac? Ich sage nur Share the moment. Bezahlen Sie doch einfach mit Ihrem guten Namen (das denke ich, wenn ich die EC-Karte zücke). Die Dash-Werbung mit den „ausgeleierten Bündchen“? Heute leiert nix mehr aus, weil bis das passiert, ist das dünnstoffige Kleidungsstück schon komplett im Eimer. Ist der neu? Nein, mit Perwoll gewaschen!

„Ich bin doch nicht blöd“, denke ich. Spiegel-Leser wissen mehr. Einfach online heutzutage, come in and find out. Immerhin eine Sache fällt mir ein, die scheint zu stimmen: Wir lieben Lebensmittel. Zumindest in der Filiale in St. Pauli, da ist die Obst- und Gemüse-Bio-Abteilung am besten sortiert. Dort bekomme ich noch um halb sieben wunderbare Erdbeeren… Damit auch später noch kraftvoll zubeißen kann. In diesem Sinn: Come to where the flavour is.

%d Bloggern gefällt das: