Tag Archives: Tiere

Nicht ohne meinen Ikea-Katalog

5 Sep

Alle Jahre wieder: Alle haben sie den neuen Ikea-Katalog, nur ich nicht. Keiner im Briefkasten, keiner auf der Treppe, schluchz. Aber jemand, der es gut mit mir meint, hat mir die Autumn/Winter/Spring/Summer-Kamprad-Kollektion zukommen lassen, damit ich ihn oldschoolmäßig blättern und all die Dinge ankringeln kann, die ich nicht brauche.

Ein echtes Highlight: Die Katze, die in ihrer eigenen Ausstellung herumtapst. Ergo: Wenn das Motiv stimmt, kann auch der Rahmen nur semischön sein. Überhaupt kommt dieses Mal fast keine Seite ohne Tiere aus, egal ob Schmetterlingsposter im Hintergrund, eine kleine Karawane Stofftiere, die sich an einem Stapel Stoffe vorbeischlängelt oder das Frettchen und das Bambi, die auf Seite 28/29 unter Glashauben gefangen gehalten werden (Foto rechts).

Sehr gut angekommen ist bei mir  die Idee, eine Ikea-Kommode mit viel Farbe zu bewerfen (sieht gleich viel besser aus!), einige andere Selber-mach-Projekte wie spiddelige Tischbeine mit Rosenstoff zu umwickeln oder eine Kommode mit Stoff zu bekleben sehen hingegen so aus, als hätte die Art-Direktion vergessen, sie noch rauszuwerfen.

Außerdem gefallen haben mir die merkwürdige Lampe mit Ballettseide (ist auf jeden Fall ein Statement, die Frage ist nur, was für eins) und der Yoga-Aspekt mit meditierendem Mann und lila Wand auf Seite 54. Versteckt auf Seite 16 habe ich dann als Lohn dafür, dass ich auch die Drumherum-Texte lese, diesen schönen Satz gefunden: „Es gibt mehr im Leben als Möbel“. Da gebe ich Euch so recht!

Advertisements

Warum kommen Sie nicht runter?

26 Mai

Blauer Himmel, der goldene Rapunzel-Vlies strahlte in der Sonne und zwei Boxen verschafften den Vorlesern Gehör bis in die benachbarte Eisdiele: Lesung in der Altonaer Großen Bergstraße gestern bei Altona macht auf. Erst gab es Hörspiele mit Stockflecken, dann habe ich zum ersten Mal seit langer Zeit aus einem Pixi-Buch vorgelesen bekommen, in dem viele Tiere Zug fahren. Und schließlich hat Saliya Kahawatte seine bewegende Lebensgeschichte erzählt. Hut ab! Für ein lustiges Intermezzo sorgte eine Frau, die sich vor dem Lese-Fenster aufgebaut und herumgeplärrt hat: „Warum kommen Sie denn nicht runter? Jetzt kommen Sie doch runter!!! Ich war eben in der Apotheke, und ich konnte nur die Hälfte verstehen!“

Mopo 25. Juli

25 Jul

Liebe Mopo, ich sage nur Wetter. Warum nur muss das Wetter so oft die Auftaktseite im Lokalteil bestreiten? Heute also eine Wetter-Seite zum schlechten Wetter. Nachdem es gestern auch eine Wetter-Seite zum schlechten Wetter gab. Obwohl ich gern auch Meterologin geworden wäre, ist mir das eindeutig zu viel Wetter in letzter Zeit bei gleichbleibender Nachrichtenlage. Ist vielleicht auch was passiert in der Stadt? Was macht ihr bloß, wenn irgendwann wieder die Sonne scheint? Gibt es dann eine Beilage?

Diese Wetter-Überdosis kann nur mit Tiergeschichten wieder wettgemacht werden. Und zwar mit Robbie Williams und seiner achtköpfigen Pudel-Crew. Mit der Geschichte über Wildtiere, die im Tierheim aufgepäppelt werden. Und dann lerne ich noch was über das “Himmelreich für Hamburgs Vögel”. Mauz, sage ich.

Schließlich noch das: Irgendjemand bei der Mopo hat eine neue Leidenschaft, und zwar fürs Geschichtenzerpflücken. Nachdem ich neulich schon gestaunt habe, auf wieviele verschiedene Seiten man eine Harry-Potter-Geschichte verteilen kann, habt ihr das heute einfach noch mal mit Amy Winehouse gemacht. Erst mal eine Doppelseite in der Kultur mit Nachruf, und dann nochmal die nachrichtliche Berichterstattung nachgereicht auf der letzten Doppelseite im Panorama. Rückblenden kenn ich aus dem Kino… In der Mopo hätte ich gern alles am Stück. Eure Mauzipauzi

Mopo 20. Juli

20 Jul

Liebe Mopo, pünktlich zur Sommerferienzeit geht es um ausgesetzte Tiere, die ein neues Zuhause brauchen. Im Text steht zwar, dass die Tierretter alle Hände voll zu tun haben; aber mir fehlen die Zahlen vom aus allen Nähten platzenden Tierheim. Und die Zeile “Wir haben keine schönen Ferien…” – pauz sage ich.

Meine Lieblingsgeschichte heute: “Was hören Sie denn da?” über Passanten und ihr Lauschfutter.

Die “Migranten-Hochburg Hamburg” gelabelte Geschichte hört auf den Namen “Wir machen die Stadt bunt!”. Das find ich gut, nur hätte ich gerne dann nicht das Foto mit dem tristesten grauen Hintergrund als größtes Foto. Und eine Top10 mit zwei Spalten layouten, das kann auch nicht jeder!

In der VIP-Kolumne über Star-Stylist Armin Morbach lerne ich, dass Naomi Campell gleichzeitig nackt UND “spärlich mit einem Bademantel verhüllt” sein kann. Nicht schlecht. Weiter im Text wird die “legendäre Feier” seines 40. Geburtstags für morgen auf dem Kiez angekündigt. Komisch… Ein Vögelchen hat mir gezwitschert, dass das HEUTE ist, der Geburtstag und die Feier. Eure Mauzipauzi

Mopo 14. Juli

14 Jul

Liebe Mopo. “Feuer frei auf Bambi & Co” – eine Tabelle gibt Auskunft darüber, wie viele Tiere durch Jägerhand oder durch Unfall im letzten Jahr gestorben sind. Darunter nicht nur Wildschweine und Rehe, sonder auch Schwäne, Hunde, Katzen. Ob das wirklich notwendig ist, beantwortet der Jäger sicher mit einem festen JA. Gern hätte ich aber gewusst, wie das der Tierschutzbund einschätzt und was die sonst so dazu zu sagen haben… Pauz!

“Die Camper vom Hafenrand” – eine richtige Lokalgeschichte, habe ich gern gelesen Mauz!

Die EDV der Hamburger Sparkasse ist umgezogen, und deshalb gab es nicht nur vom 30.6. bis 4.7. “Einschränkungen im Zahlungsverkehr”, sondern auch Zahlen-Chaos danach. “Die Mopo beantwortet die wichtigesten Fragen zum IT-Wirrwarr” lese ich heute. Und dann eine Menge wir-tun-wirklich-alles und das-war-ja-nicht-vorherzusehen. Und muss feststellen, es ist mal wieder nicht die Frage dabei, die mich am meisten interessiert: Warum bloß macht man so eine EDV-Umstellung am 30. eines Monats? Wer hat sich das bloß ausgedacht? Eure Mauzipauzi

%d Bloggern gefällt das: