Tag Archives: Wetter

Sanostol-Sonntag

6 Mai

Sonntag, heute brauchst Du Sanostol. Sonntags beim Sport sieht man Menschen, die die ganze Woche nicht da waren. Sie haben einen Schatten, der heißt schlechtes Gewissen. Kein Wunder, dass ich heute also ein paar Menschen höchst unmotiviert ihre Übungen an den Geräten absolvieren sah, und musste direkt an die Werbung denken „Trottet ihr Kind auch immer nur lustlos durch alle Pfützen?“. Taps, schlurf.

Der auf den iPod gewanderte 80er-Jahre-Sound untermalte meine Überlegungen zur sportlichen Sonntagslage. Weder das Hamburger Grau-Wetter (Fade to grey) noch eine zu kurze vertanzte Nacht (Cold days, hot nights) konnten also als Ausrede herhalten, um dem sportlichen Schweinehund ein Schnippchen zu schlagen (Respectable). Watt mutt, dat mutt, sagt der Hamburger (I promised myself), und die Tage, um eine Bikini-Figur (bis zum Lebensende) zu erreichen, sind gezählt (The harder I try)… Da heißt es rauf auf den Crosstrainer, aufs Laufband oder aufs Rad (Your heart keeps burning)! Meine Gedanken schweiften ab   (Voyage, voyage)… „Was macht eigentlich die Katze zu Hause?“ (My bed is too big)  „Wie wäre es nachher mit Rhabarberkuchen?“ (Slice me nice)“ „Kommt heute Abend nicht der letzte Tatort mit Mehmet Kurtulus?“ (Don’t break my heart).

Damit war es dann aber auch gut für heute mit Sport und 80er-Jahren. Ich habe noch Katzenfutter bei Rossmann gekauft und Handcreme, die ich alibimäßig in die Handtasche stecke und doch nie benutze. Und ich habe zwei Menschen gesehen, die in der Woche oft beim Sport sind. Aber sonntags lieber bei Rossmann…

Mopo 29. September

29 Sep

Liebe Mopo. Seit Tagen das Aufregerthema Nummer eins: Der Stahlzaun gegen Obdachlose auf St. Pauli. Da hat Bezirksamtschef Schreiber einen ordentlichen Streit vom Zaun gebrochen… In der Bürgerschaft ging es gestern hoch her zum Thema Zaun. Live & turbulent aus der Bürgerschaft, diesen Text habe ich gern gelesen, und vor allem natürlich die gute Nachricht, dass der Zaun weg kann. Also doch!

Mopo-Test auf der Straße: Wie ehrlich sind die Hamburger? Wenn ein junges Mädchen das Portemonnaie verliert, geben 71 von 75 Passanten es der blonden Deern zurück. Das ist ja eine gute Quote! Wie lange dauert es eigentlich, wenn man 75 mal absichtlich unabsichtlich den Geldbeutel verliert?

Verstärkung aus dem hohen Norden für die Hamburger Polizei: 12 Polizisten aus Estland, Norwegen, Finnland, Dänemark und Schweden haben bei einer Lkw-Kontrolle mitgemacht. Das ist den Lkw-Fahrern vielleicht egal, gibt aber schöne Fotos mit “Politsei”-Mütze und “Polis”-Weste. Sieht aus wie ein Schweden-Krimi mitten in Hamburg… Und ist vielleicht auch ein bisschen wie Schüleraustausch für Erwachsene.

Unvermeidlich und von mir heiß ersehnt: die Wettergeschichte. Der “Doch-Noch-Sommer” bringt alle auf Touren: Eis-Rührer, Beachclub-Chefs und den Laubfänger im Freibad. Der Eisdielen-Besitzer verrät, dass an einem sonnigen Tag 20 mal mehr Leute Eis essen wollen. Ich bin dabei! Eure Mauzipauzi

Mopo 27. September

27 Sep

Liebe Mopo. So warm wie gestern war es in Hamburg noch nie an einem 26. September! Das wird allerdings nur mit einem zweispaltigen Foto von eisessenden jungen Damen abgefrühstückt. Dabei ist doch sonst jeder Sonnenstrahl schon eine Seite wert… Hm, gibts vielleicht einen Wetterfetischisten in der Mopo-Redaktion, und hatte der vielleicht gerade gestern frei?

Der Stahlzaun von “Sheriff Schreiber”, dem Bezirksamtsleiter Mitte, lädt ja geradezu ein, dass man ihn mit Protest behängt, das haben auch eine Menge Menschen getan.  Nun sind jedoch Plakate und Blumenkränze entfernt worden, und der Zaun kann wieder nackt, hässlich und sinnlos in der Gegend herumstehen. Das wird sich sicher bald wieder ändern!

Das nenne ich mal eine gute Nachricht: Das alte Finanzamt Altona, das schon seit ein paar Jahren leersteht, soll zu einem Sozial– und Kreativzentrum werden. Nur wann, das steht noch nicht fest oder jedenfalls nicht im Text. Trotzdem ein dickes Mauz.

Zwei mal hinschauen musste ich bei der Stiftungschefin der Historischen Museen, die hingeworfen hat. Hatte sie gestern im Fernseh’ noch lange Haare, ist sie in der Mopo mit einem kinnlangen Bob zu sehen. Das müffelt nach einem nicht mehr taufrischen Foto. Eure Mauzipauzi

Mopo 26. September

26 Sep

Liebe Mopo. Das sind ja gute Aussichten: Volles Programm Altweiber-Sommer, lese ich auf der Titelseite – alles voller kleiner gelber Sonnen in der 7-Tages-Vorhersage. Schuld ist die Omega-Wetterlage mit superstabilen Hochs, aha, das hat der Text gut erklärt. Die Mopo-Tipps fürs gute Wetter, die reichen von Beachclub und spazieren bis grillen und bootfahren. Hm, meint ihr nicht, auf sowas kommen eure Leser auch selbst?

Gern gelesen habe ich die Dranbleibe der Zaun-Geschichte an der Helgoländer Allee. Die vertriebenen Obdachlosen haben jetzt nämlich Pappkameraden gebastelt, die mitprotestieren. Interessanterweise sind die befragten Politiker aller Parteien gegen den Zaun. Der kommt wieder weg, wetten? Mauz.

Da war doch was, genau: Gestern habe ich so komische DSDS-Autos meine Staße runterfahren sehen, und siehe da, heute ist das Hamburger Casting in der Mopo als “Letzte Ausfahrt Casting Show”. Eine kleine musikalische Reportage als Vorgeschmack auf die nächste Staffel, die ich wegen dem kaputten RTL nicht gucken kann.

Über den Kölner Tatort gestern gibt es auch einen Artikel, weil nämlich die hübsche blonde Laborantin aussieht wie Scarlett Johansson, findet ihr. Da ist was dran! Wobei sie da auch mit dem Style der Klamotte ganz schön nachgeholfen haben. Nur hätte ich mir dann gewünscht, dass ihr die beiden Hübschen gegenüberstellt, und nicht die arme Scarlett in Mikroskop-Größe in der Vorzeile versteckt. Pauz!

Warum das Wetter hinten im Blatt übrigens ganz andere Temperaturen ansagt als die sonnenüberflutete Vorhersage vorne, das wisst nur ihr allein. Bis morgen, eure Mauzipauzi.

Mopo 25. September

25 Sep

Liebe Mopo. Hab ichs doch geahnt: Heute MUSS es eine Wettergeschichte geben. Was ich nicht geahnt habe, dass sie “Hurra, der Sommer ist endlich da!” heißt. Hm, da lese ich “Damit hat wohl keiner mehr gerechnet”. Komisch, weil vor ein paar Tagen erst habt ihr genau das mithilfe des Wettermannes vorhergesagt, und deshalb habe ich schon damit gerechnet. Freuen würde ich mich, wenn es für die Wettergeschichte mal ein anderes Motiv geben würde als den Strand von Neumühlen. Wegen der Abwechslung.

Irgendwie enttäuschend war für mich die Reportage auf dem Recyclinghof. Da hätte ich doch gern mehr erfahren, wenn ich schon mal da bin. Oder waren die orangebehosten „Könige des Recyclinghofs“ nicht so gesprächig? Gern hätte ich ein paar mehr müllige Kuriositäten gesehen wie zum Beispie die hübschhässliche Gärtnerfigur. Pauz!

Dicht und informativ hingegen der Text über Hannelore Hoger und die unermüdlichen “Bella Block”-Krimis. Lebendige Eindrücke vom Set und dazu Hogers Bekenntnis, dass sie “kein besonderer Krimi-Fan” ist. Gute Schauspielerin, das merkt man nämlich gar nicht.

Last but not least die “Gesichter der Großstadt”, dieser sonntägliche Fotoreport mausert sich so langsam zu meiner Lieblingsseite. Eure Mauzipauzi

Mopo 21. September

21 Sep

Liebe Mopo. Das ist ja wieder Wasser auf die „Hamburg ist die schönste Stadt der Welt“-Mühlen: Eine Studie hat ermittelt, dass in Hamburg die glücklichsten Deutschen leben, und das wird zelebriert mit der Geschichte „Haupstadt des Glücks“. Das beste Argument hat Student Daniel, der sagt nämlich „Ich liebe den Regen in Hamburg, der macht mich glücklich“. Und eine Studie weiter lese ich dann, dass jeder 10. Hamburger Drogen konsumiert, die meisten kiffen. Kann man nicht mal alle diese Studien zusammenwerfen und dann schauen, was dabei rauskommt?

Als Wettergeschichte gibt es heute einen Sonnenuntergang am Hafen, die Überschrift verspricht „Der Herbst wird golden„. Interessanterweise sagt der Meterologe zwar einen goldenen Herbst voraus, er will sich aber lieber nicht darauf festlegen, weil er nämlich schon den Sommer zu gut bzw. falsch vorhergesagt hat. Aber ja, aber nein… Vielleicht sollte es der gute Mann mal in der Politik versuchen.

Gern gelesen habe ich das „Moin“ mit dem Thema Zufälle, die gibts gar nicht. Und auch den Kommentar zum Thema Hooligans, da nimmt der Schreiber kein Blatt vor den Mund. Ich sage mauz und bis morgen, eure Mauzipauzi

Mopo 21. August

21 Aug

Liebe Mopo. Das ist ja echt gruselig: Ein Mann hat in seiner Barmbeker Wohnung ein “Stacheldraht-Verlies” gebaut und eine Frau gefangengehalten. Die Frau konnte aber flüchten, und zwar durch das Drahtgewirr. Unvorstellbar, dass den Nachbarn da nix aufgefallen ist. So ein Stacheldraht hängt sich ja nicht von allein auf, oder?

Gern gelesen habe ich den Artikel über den “schiefen Turm von Pauli”. Die “Tanzenden Türme”, so der offizielle Name des Neubaus, haben insgesamt 770 schräge Pfeiler, “deren spezieller Stahlkern dafür sorgt, dass (…) alles stabil bleibt.” Und wie machen sie das? Das hätte ich gern genauer gewusst. Und gab es nicht auch ein tanzendes Haus in Prag? Mauz.

Voll meinen Geschmack getroffen habt ihr mit dem Fotoreport “Kreative Explosion am Straßenrand”. Street Art, größere und kleinere Kunstobjekte am Straßenrand, darunter auch die schrillbunten Vogelhäuschen am Ampelmasten an der Holstenstraße, die ich mit dem schlichten Titel „Vogelhäuschen“ auch schon mal gewürdigt habe.

Was ich heute eindeutig vermisst habe, ist eine ausführliche Wettergeschichte zu dem Sonnentag, der gestern ordentlich Überstunden gemacht hat. Kommt das morgen? fragt eure Mauzipauzi

Mopo 20. August

20 Aug

Liebe Mopo. Der Hamburger Fernsehturm fristet ein trauriges Dasein ohne Renovierung und ohne Besucher… Das könnte sich ändern, wenn nämlich eine kanadische Firma den Turm auf Vordermann bringen würde und ihn im Gegenzug als Werbefläche nutzen könnte. Im Mopo-Artikel kommt das Vorhaben nicht gut weg, weil es sich dabei um Werbung für erotische Dating-Portale handelt. Das verlangt neben einem Artikel auch noch einen Kommentar mit dem Vorschlag für einen „Nivea-Turm“. Ist das etwa besser? Dabei vermisse ich die Frage, ob man den Turm überhaupt für Werbung hergeben mag (mal ganz abgesehen von deren Inhalt), pauz!

Auf der VIP-Seite, die sonst manchmal eher ein bisschen unbedarft daherkommt, wird heute mal richtig die Meinung gegeigt: drei (Wahl-)Hamburger künden von ihrem Einzug in die Pro7-”Alm” und bekommen dafür die Zeile “Denen ist nichts peinlich” und das Resümee “Lieber wie die Sau durchs Medien-Dorf getrieben werden als gar keine TV-Präsenz mehr. Sie haben es nicht anders gewollt.” Mauz! Eure Mauzipauzi

Mopo 11. August

11 Aug

Liebe Mopo. “Gibts denn gar keinen Sommer mehr?”, fragt ihr heute. Höchst unwahrscheinlich, sagt der Meteorologe. Oje… Eine nette Idee: die Gewinner und Verlierer des schlechten Sommerwetters einander gegenüberzustellen. Komisch nur: Die regenschirmverkaufende Gewinnerin strahlt. Und die Verliererin mit Eis in der Hand strahlt auch. Hä? Da hätte ich eher einen traurigen Eisverkäufer erwartet…

Der Esoterik-Pranger bekommt heute eine Nachdrehe. Der Fliege-Pfarrer sagt seine Meinung, weil man darf auch jemanden gegenüber kritisch sein, der ein „Schwarzbuch Esoterik“ rausgibt. Nena und Hape “waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen”. Ist dieses “Schwarzbuch Esoterik” eigentlich was neues? Und was da eigentlich sonst noch drin? Was sind denn nun die gefährlichen Einflüsse der Esoterik?

Eine Radspur für die Elbchaussee, das nenne ich mal ne richtig gute Idee! Vielleicht hilft das dann auch bei der Straßenführung, die sich nicht zu so richtig zwischen ein- und zweispurig entscheiden kann. Mauz!

Dann kommt noch meine Lieblings-Geschichte: “Jeanickes Plastik-Mahnmal”. Im “Strand Pauli” hat Schauspieler Hannes Jaenicke einen aus 2000 PET-Flaschen gebauten Totenschädel enthüllt. Weil nämlich in den Weltmeeren unfassbar viel Plastikmüll unterwegs ist, kann man nicht oft genug auf die Plastikflaschen-Problematik aufmerksam machen. Da bin ich ganz d’accord. Was im Text nicht steht: Wer hat denn nun den Totenschädel gebaut? Der Herr Jaenicke? In einer Drehpause vielleicht? Gibt es noch weitere Stationen des Plastik-Dez’? Ist das Jaenickes ganz eigenes Projekt oder steht dahinter eine Organisation? Und zu welchen Dreharbeiten ist er eigentlich in der Stadt? Wenn mir irgendetwas niemals ausgeht, dann die Fragen. Eure Mauzipauzi

Mopo 2. August

2 Aug

Liebe Mopo, die “AlsterNixe” aus Styropor kommt auf die Binnenalster – wenn sie sich denn heute festmachen lässt, was gestern nicht gelungen ist. Zehn Tage lang soll sie hier herumbaden. Ich frage mich nur wie ich sie finden soll. Hübsch hässlich oder furchtbar hübsch? Und sieht sie nicht ein bisschen aus wie Shawne Borer-Fielding?

Was darf heute auf überhaupt gar keinen Fall fehlen? Na klar, das Wetter.. Ich lese “zwei Tage schönes Wetter” sind angesagt, also “jede Minute zählt”! Das nenne ich Schönwetter-Stress, pauz.

Der nächste Dämpfer kommt mit der deprimierenden Nachricht “So marode ist Hamburgs Eigentum”. Straßen, Schulen, Unis, alle finanziell am Limit. Diese Sparerei, die geht so lange gut, bis sie nicht mehr gut geht. Da beruhigt es mich, eine Seite später zu lesen, dass es einen “Baumspende-Boom” gibt. Fast 130 000 Euro private Spenden für neue Bäume in der Hansestadt. Also kaputte Straßen, aber wenigstens schön grün überall, mauz.

Jetzt nichs wie ab in den schönen Tag („jede Minute zählt!“). Hier noch meine WettergeschichtenPrognose für morgen: So schön wars am Elbstrand/an der Alster/im Kaifu/ so heiß wars im Büro, mit Bikini und Eis in der Hand, eure Mauzipauzi.

%d Bloggern gefällt das: